BfS widerspricht

stern: Neue Filzvorwürfe gegen Bundesamt für Strahlenschutz

Das Hamburger Wochenmagazin stern wird in seiner morgigen Ausgabe über neue Ungereimtheiten bei der Vergabe von Gutachteraufträgen durch das Bundesamt für Strahlenschutz berichten. Die Behörde aus Salzgitter hat indes rechtliche Schritte gegen den stern angekündigt und bezeichnete die Vorwürfe als "absurd".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Gegen das Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) unterstehende Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gibt es neue Vorwürfe. Wie das Hamburger Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, vergab das BfS mehrfach Gutachterverträge an persönliche Bekannte von BfS-Präsident Wolfram König.

So ging ein Gutachterauftrag über etwa 300 000 Euro an den niedersächischen Grünen-Politiker Hans-Albert Lennartz. Der war in den 90er Jahren Regierungspräsident von Hannover, der heutige BfS-Präsident König war damals sein Pressesprecher. Lennartz sagte dem stern, er habe den BfS-Gutachterauftrag "völlig regulär" nach einer Ausschreibung gewonnen.

Daneben honorierte die Atombehörde auch das Institut des Kasseler Stadtplaners Detlev Ipsen für Beratungsaufgaben. Der Professor hatte seinerzeit die Diplomarbeit des späteren BfS-Präsidenten betreut. Über 2,2 Millionen Euro gingen unter König an die Berliner Anwaltskanzlei Gaßner, Groth, Siederer und Coll.. Mit ihr ist BfS-Präsident König durch die Mitgliedschaft in dem von Anwalt Hartmut Gaßner gegründeten Energieverein verbunden.

Auf Anfrage des stern erklärte das BfS, der Vorwurf möglicher Interessenkonflikte sei "absurd". In einer Presseerklärung kündigte das BfS rechtliche Schritte gegen das Wochenmagazin an. Der stern erwecke mit seiner Berichterstattung den Eindruck, das Bundesamt für Strahlenschutz sei bei der Vergabe von Aufträgen rechtswidrig vorgegangen. "Dieser Eindruck wird nicht belegt und ist nicht belegbar, da er jeglicher sachlichen Grundlage entbehrt. Die Anwürfe beruhen auf willkürlich konstruierten Zusammenhängen. Persönliche Bekanntschaften haben bei der Auftragsvergabe keine Rolle gespielt. Es drängt sich der Eindruck auf, dass mittels gezielter Desinformation und Unterstellungen versucht wird, die erfolgreiche Arbeit des BfS und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Misskredit zu bringen", heißt es in der BfS-Erklärung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromnetz Ausbau

    Prüfung zur Rückholung von Asse-Abfällen kann beginnen

    Für die geplante Rückholung radioaktiver Abfälle aus dem einsturzgefährdeten unterirdischen Lager Asse können nach Behördenangaben die ersten Prüfungen beginnen. Da das Bergwerk einzustürzen droht, sollen die dort gelagerten rund 126.000 Fässer herausgeholt werden.

  • Stromtarife

    Endlagersuche: Umweltministerium vergab fragewürdige Gutachten

    In einem Bericht des Bundesrechnungshofes, der der Wochenzeitung "ZEIT" vorliegt, ist von Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Gutachten im Umweltministerium die Rede. Es geht um Fragen der Endlagerung radioaktiver Abfälle, der Bundesrechnungshof zweifelt u.a. an der Objektivität.

  • Handytarife

    Mobilfunkbetreiber legen Rechenschaftsbericht vor

    Die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben vor kurzem ihren dritten Rechenschaftsbericht vorgelegt. Laut Umweltminister Trittin sei manches noch zu verbessern, etwa die Informationen für Verbraucher.

  • Hochspannungsmasten

    Gesetzesentwurf zur Überwachung radioaktiver Strahlenquellen beschlossen

    Durch ein neues Gesetz zur Überwachung hochradioaktiver Strahlenquellen leistet Deutschland nach Aussagen von Bundesumweltminister Jürgen Trittin einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit. Schwerpunkt der vorgeschlagenen Regelungen sei ein neues zentrales Register beim Bundesamt für Strahlenschutz.

Top