Mafioso

stern: Lafontaine kritisiert Schröders Engagement bei Gasprom

Der Bundestags-Fraktionschef der Linkspartei und ehemalige SPD-Finanzminister Oskar Lafontaine hat im Interview mit dem Hamburger Magazin stern bezweifelt, dass sich ein ehemaliger Kanzler in die Verpflichtungen eines russischen Staatsunternehmens einspannen lassen sollte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (red) - Oskar Lafontaine hat das Engagement von Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Energiekonzern Gasprom kritisiert. In einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern sagte der Bundestags-Fraktionschef der Linkspartei, man könne sich schon fragen, "ob ein ehemaliger Kanzler sich in die Verpflichtungen eines russischen Staatsunternehmens einspannen lassen kann". Aber eigentlich sei es ihm egal, "ob Schröder oder irgendein russischer Mafioso nun viel Geld von Gasprom kassiert".

In die Politik sei er zurückgekehrt, so Lafontaine zum stern, weil sich Deutschland in einem "Kulturkampf" befinde und er sich in "diesen neuartigen Klassenkampf" einmischen wolle. Den anderen Parteien wirft er vor, sich von der Wirtschaft treiben zu lassen, und dass die politische Sprache "durch und durch korrumpiert" sei. Der "Sprachschatz der neoliberalen Kaste" kaschiere den "Verfassungsbruch". Es sei ein "moralischer Imperativ, sich gegen diese neoliberale Walze zu wehren".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Pipeline-Job: Schröder unter Feuer

    Noch immer haben sich die Wogen um den neuen Job des Ex-Bundeskanzlers Gerhard Schröder im Aufsichtsrat des deutsch-russischen Gaspipeline-Projekts nicht geglättet. Während sich Strafrechtler einig sind, dass Schröder nichts zu befürchten hat, werden die Forderungen nach Gehaltsverzicht größer.

  • Stromtarife

    Jetzt auch offiziell: Vattenfall erhöht Strom- und Netzpreise

    Nun ist es offiziell: Vattenfall und seine Töchter Bewag und HEW werden zum 1. Januar 2005 sowohl Netz- als auch Strompreise erhöhen. Bundeskanzler Gerhard Schröder zeigte unterdessen deutlich, dass er sich in die aktuelle Diskussion nicht einmischen will. Er will die Kontrolle den Kartellbehörden überlassen.

  • Strom sparen

    Vattenfall-Chef Rauscher im stern: "Regulierungsbehörde sollte allenfalls Schiedsrichter für fairen Wettbewerb sein"

    In einem Interview mit dem Wochenmagazin stern gab Vattenfall-Chef Klaus Rauscher der Bundesregierung die Schuld an den steigenden Strompreisen. Zudem sollte eine Regulierungsbehörde nicht selbst Spielregeln aufstellen dürfen, sondern allenfalls ein Schiedsrichter für den fairen Wettbewerb sein.

Top