Drohgebärden

Steinmeier ruft Iran zum Einlenken im Atomstreit auf

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ruft den Iran eindringlich zum Einlenken im Atomstreit auf. Bei einem Treffen mit dem iranischen Außenminister wollte der designierte SPD-Kanzlerkandidat auch mit Sanktionen der UN drohen, hieß es in Berlin.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bei einem Treffen mit dem iranischen Außenminister Manutschehr Mottaki werde Steinmeier deutlich machen, wie ernst es den Europäern sei, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag in Berlin.

Für den Abend war ein Gespräch Steinmeiers mit seinem iranischen Ressortkollegen geplant. Dabei wolle Steinmeier sowohl das EU-Angebot an den Iran bekräftigen als auch deutlich machen, dass bei weiterer Verweigerungshaltung Teherans Sanktionen des UN-Sicherheitsrates drohen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Atomstreit: Gabriel will Kraftwerke überprüfen lassen

    Umweltminister Sigmar Gabriel hat den Vorschlag der Union, Restlaufzeiten auch von neuen auf alte Kernkraftwerke übertragen zu wollen, zurückgewiesen. Dies erfordere die ausdrückliche Zustimmung seiner Behörde sagte er und kündigte gleichzeitig einen Sicherheitscheck an.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Stromnetz Ausbau

    CSU gibt im Atomstreit nicht nach

    Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber treibt die Debatte um die Atomenergie trotz des Verweises von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf den Koalitionsvertrag weiter voran. Auf dem geplanten Energiegipfel will er die SPD von einer Verlängerung der Laufzeiten "überzeugen".

Top