Einschätzung unterschiedlich

Steinkohleverband streicht Gelder für RWI

Wegen "unterschiedlicher Einschätzung über Sachverhalte in der deutschen Energiepolitik und die Bedeutung der deutschen Steinkohle" hat der Gesamtverband der deutschen Steinkohle seine Mitgliedschaft im Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) gekündigt. Damit verliert das Institut einen Geldgeber.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Das renommierte Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen verliert offenbar einen wichtigen Geldgeber. Der Gesamtverband der deutschen Steinkohle (GdSt), der im Wesentlichen aus dem Zechenkonzern RAG besteht, hat die Mitgliedschaft beim RWI gekündigt, wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe) berichtet.

Institutschef Christoph Schmidt bestätigte dem Blatt die Kündigung des Steinkohleverbandes. Offiziell heißt es im Kündigungsschreiben des Verbandes: "Die Einschätzung über Sachverhalte in der deutschen Energiepolitik und die Bedeutung der deutschen Steinkohle sind unterschiedlich."

Nach Informationen der "Rheinischen Post" war der Kohleverband verärgert über abfällige Bemerkungen eines führenden Institutsmitarbeiters zum Plan von RAG-Chef Werner Müller, angesichts der hohen Koks- und Kohlepreise eine neue Zeche im Ruhrgebiet aufzuschließen. RWI-Chef Schmidt sagte der "Rheinischen Post": "Es ist schade, ein Mitglied zu verlieren. Aber unabhängige Forschung muss sich auch als unabhängig erweisen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Parteiübergreifendes Bündnis gegen rasche Zechen-Schließungen

    Gegen ein vorzeitiges Ende der Steinkohleförderung hat sich in Nordrhein-Westfalen ein parteiübergreifendes Bündnis gebildet. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) einigte sich am Montag in Düsseldorf mit den Fraktionschefs von SPD, CDU, Grünen und Linken auf eine gemeinsame Erklärung.

  • Strom sparen

    Ringen um die Steinkohle: Pro und Kontra beim Steinkohletag

    Beim Deutschen Steinkohletag in Essen sind gestern Pro und Kontra einer Förderung nach 2009 erneut aufeinander gesprallt. Eine große Koalition wolle die dann geplanten Hilfen auf den Prüfstand stellen, hieß es. Die Arbeitsgruppe Wirtschaft habe bei den Koalitionsverhandlungen einen Kompromiss gefunden.

  • Stromnetz Ausbau

    NRW gibt "Grünes Licht" für Kohle-Beihilfen

    Der Haushalts- und Finanzausschuss des Düsseldorfer Landtages billigte heute mit den Stimmen von SPD und Grünen die Förderung des heimischen Steinkohleabbaus mit 3,5 Milliarden Euro bis 2012 und hob somit die Sperrung der Gelder auf. CDU und FDP kritisierten den Beschluss. Ein Antrag der Liberalen auf Vertagung scheiterte.

  • Stromtarife

    Wie viel Kohle für die Kohle?

    In Nordrhein-Westfalen verhandelt die rot-grüne Koalition über die Zukunft der Landes-Subventionen. Die Gespräche sollen am Nachmittag fortgesetzt werden. Ziel ist es, bis zum Beginn der RAG-Aufsichtsratssitzung am Abend eine Einigung zu erzielen. Die Zeche Walsum steht offenbar vor dem Aus.

Top