CO2-Ausstoß

Steinkohle-Importe durch Wirtschaftskrise gesunken

Durch die Wirtschaftskrise hat Deutschland 2009 deutlich weniger Steinkohle importiert. Die Einfuhren sanken im Gegensatz zu 2008 um rund ein Fünftel. Die Energiegewinnung mit Steinkohleverbrennung könnte den CO2-Ausstoß bis 2050 um 80 Prozent senken. Auslöser war vor allem die schwache Stahlkonjunktur.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Deutschland hat 2009 wegen der Wirtschaftskrise deutlich weniger Import-Steinkohle bezogen. Die Einfuhren sanken gegenüber 2008 um rund ein Fünftel auf 35,1 Millionen Tonnen, wie der Verein der Kohleimporteure (VDK) am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Auslöser des Rückgangs waren demnach vor allem die schwache Stahlkonjunktur und die gesunkene Stromnachfrage. Auch insgesamt schrumpfte der deutsche Steinkohlemarkt 2009 um rund ein Fünftel auf 50,3 Millionen Tonnen. Die Inlandsproduktion war mit 15,2 Millionen Tonnen um 15 Prozent ebenfalls rückläufig.

Steinkohle im deutschen Energiemix unverzichtbar

Für das laufende Jahr rechnen die Kohleimporteure mit einem besseren Geschäft und erwarten einen Anstieg der Einfuhren um fünf bis zehn Prozent. Auch langfristig hält der VDK die Steinkohleverstromung mit einem Anteil von derzeit 20 Prozent im deutschen Energiemix für unverzichtbar. Für den dauerhaften Einsatz der Steinkohle in Deutschland spricht laut VDK auch, dass die langfristigen Kosten für die CO2-Speicherung mit der sogenannten CCS-Technologie niedriger seien als die Ausgaben für eine CO2-Vermeidung durch erneuerbare Energien und deren millionenschwere Subventionierung.

CO2-Ausstoß um 80 Prozent senken

Schon jetzt decke die Steinkohle weltweit knapp ein Drittel des Energiebedarfs. Deutschland könnte vor diesem Hintergrund durch die Modernisierung seines Kraftwerkparks sowie die Einführung der CCS-Technologie eine Vorreiterrolle wie schon bei den erneuerbaren Energien übernehmen. Bis 2050 könnte auf diese Weise der CO2-Ausstoß bei der Steinkohleverbrennung hierzulande um bis zu 80 Prozent gesenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Strompreise

    Rot-Grün will CO2-Ausstoß in zehn Jahren deutlich reduzieren

    In ihren Koalitionsverhandlungen haben SPD und Grüne sich darauf geeinigt, den CO2-Ausstoß in Nordrhein-Westfalen bis 2020 um 25 Prozent zu reduzieren. Der Einsatz von erneuerbaren Energien soll in Zukunft bei Kraftwerksneubauten Vorrang haben, fossile Energieträger seien aber weiterhin möglich.

  • Hochspannungsleitung

    Kohlesubventionen sind offenbar höher als bekannt

    Der Abbau von Kohle und die Energiegewinnung daraus wird in Deutschland einer Studie zufolge deutlich stärker gefördert als von der Regierung zugegeben. Allein im Jahr 2008 hätten die Subventionen und Vergünstigungen für Stein- und Braunkohle 12,8 Milliarden Euro betragen.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Energieversorung

    Bergbauamt genehmigt Erkundung von CO2-Speicher in Oder-Spree

    Das Landesbergamt hat die Erkundung unterirdischer Kohlendioxid-Speicher bei Beeskow im Kreis Oder-Spree genehmigt, wie die "Märkische Oderzeitung" berichtete. Der zuständige Abteilungsleiter Ulrich Obst sagte der Zeitung, die Bearbeitung eines zweiten Antrages des Energiekonzerns Vattenfall für den Standort Neutrebbin im Kreis Märkisch-Oderland dauere noch an.

Top