Forderung

Steinbrück ruft Ölkonzerne zur Senkung der Benzinpreise auf

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat angesichts rückläufiger Rohölpreise die Mineralölkonzerne zur Senkung der Benzinpreise aufgerufen. Erst am Freitag hatten die Konzerne die Kraftstoffpreise trotz gesunkener Rohölpreise angehoben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Es sei eine "berechtigte Frage", warum "im Abwärtstrend die Benzinpreise nicht ebenso elastisch sinken, wie sie im Aufwärtstrend für die Verbraucher steigen", sagte Steinbrück am Dienstag in Berlin. "Es würde allen besser gehen, wenn die Konzerne einen Teil ihrer unglaublichen Zusatzgewinne über niedrigere Preise wieder den Konsumenten zurückgeben würden", fügte er hinzu. Dies sei wegen der Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung auch im eigenen Interesse der Mineralölkonzerne.

Grundsätzlich rechnet Steinbrück allerdings weiter mit einer hohen Inflation. Die Preissteigerungen bei Energie und Nahrungsmitteln seien "kein Übergangsphänomen", sondern eine weitere Stufe der Globalisierung. "Voraussichtlich wird die Inflationsrate jahresdurchschnittlich drei Prozent betragen", sagte er voraus. Der Inflationsdruck werde anhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Strompreis

    Energiekosten steigen im dritten Monat in Folge

    Die Energiepreise steigen für Deutschlands Verbraucher allmählich wieder. Seit dem starken Kostenrückgang im vergangenen Jahr sind wieder rund zwei Fünftel des damaligen Preisniveaus erreicht. Die Preissenkungen bis zum Januar 2015 waren hauptsächlich auf den gefallenen Rohölpreis zurückzuführen.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz kritisiert Gewinnsucht der Gaskonzerne

    Die Parteien im Mainzer Landtag haben den Energiekonzernen gestern Preistreiberei und Gewinnsucht vorgeworfen. Die hohen Preise seien "Gift für die Konjunktur in Deutschland". Daher sei dringend eine "Energiewende" mit einer stärkeren Förderung der Biomasse, mehr Windkraftanlagen sowie Anreizen zu Energieeinsparung nötig.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Hochspannungsleitung

    Abkopplung gefordert: Öl-/Gas-Preisbindung in der Kritik

    Bundeskanzler, Verbraucherschutzministerin, Bundeskartellamt und Energieverbraucher machen sich momentan gemeinsam für eine Abschaffung der Bindung des Gaspreises an den Ölpreis stark. Das sei unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht mehr gerechtfertigt, sagte der Bundeskanzler heute.

Top