Sparpotenziale nutzen

Steigende Energiekosten sorgen für hohe Nachzahlungen

Strom- und Gaskunden erwarten in diesen Tagen ihre Jahresendabrechnung. Durch die stetig steigenden Energiepreise müssen viele Kunden erneut mit hohen Nachzahlungen rechnen. Denn die von vielen Versorgern angekündigten Gaspreissenkungen kommen meist erst zum Ende der Heizperiode.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Heidelberg (sm) - Die Preise für Heizöl stiegen 2008 nach Angaben des deutschen Mieterbundes um 38 Prozent an, Gas wurde laut Verivox etwa 20 Prozent, Strom rund sieben Prozent teurer. Damit haben deutsche Haushalte bei stagnierendem Nettoeinkommen mit stark steigenden Wohnkostenbelastungen zu rechnen.

Gaspreissenkungen kommen erst nach Heizperiode

Die Preiserhöhungen bei Strom und Gas bedeuten für Mieter Nachzahlungen zwischen 150 und 350 Euro, kündigte Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes, am Donnerstag an. Bis jetzt haben mehr als 640 Stromanbieter ihre Preise angehoben bzw. Preiserhöhungen angekündigt.

Auch wenn nach den drastischen Gaspreiserhöhungen im Sommer jetzt verstärkt hohe Gaspreissenkungen angekündigt werden, kommen diese doch für viele Kunden erst zum Ende der Heizperiode zum Tragen. Laut Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft des unabhängigen Verbraucherportals Verivox.de, ist kein dauerhafter Rückgang der Energiekosten zu erwarten. Verbraucher sollten prüfen, inwiefern sie durch einen Anbieterwechsel Geld sparen können.

Beispiel: Familie kann bis zu 400 Euro sparen

Eine Familie aus Berlin mit einem Stromverbrauch von 4000 kWh kann beispielsweise durch einen Wechsel des Stromanbieters knapp 250 Euro pro Jahr sparen. In Brandenburg können Kunden bei der Wahl eines alternativen Anbieters sogar von einer Ersparnis bis zu 400 Euro profitieren, rechnet Verivox vor. Durch einen Wechsel des Gasversorgers können Familien in Frankfurt/Oder bei einem Durchschnittsverbrauch von 20.000 kWh knapp 140 Euro einsparen. In Potsdam liegt das Sparpotenzial bei über 150 Euro pro Jahr.

Die Experten von Verivox.de raten daher zu einem Vergleich der Energiepreise. Ein Anbieterwechsel ist einfach und risikolos. Zu einer Unterbrechung der Versorgung kann es nicht kommen, denn der lokale Versorger ist gesetzlich verpflichtet, weiterzuliefern, bis der neue Anbieter die Versorgung übernimmt. Ein Anbietervergleich lohnt sich in jedem Fall um die monatlichen Fixkosten zu reduzieren.

Weiterführende Links
  • Strom-Rechner
  • Gas-Rechner
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Hochspannungsleitung

    Ab Sonntag wird Strom für Millionen Deutsche teurer

    Ab Sonntag müssen Millionen Haushalte in Deutschland wieder mehr für Strom zahlen. Insgesamt 98 Versorger heben die Preise zum 1. Februar an, im Durchschnitt um sieben Prozent. Damit muss eine durchschnittliche Familie mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr etwa 69 Euro mehr für Strom bezahlen.

  • Hochspannungsleitung

    Heizkosten sind 2008 deutlich gestiegen

    Mieter müssen sich auf teils deutliche Heizkostennachzahlungen für das vergangene Jahr einstellen. 2008 seien die Preise für Öl und Gas um bis zu 30 Prozent gestiegen, teilte der Deutsche Mieterbund (DMB) am Donnerstag anlässlich der Vorstellung des neuen bundesweiten Heizspiegels in Berlin mit.

  • Stromtarife

    Umfrage: Mehrheit der Deutschen will 2009 Strom sparen

    Angesichts steigender Energiekosten wollen 63 Prozent der Deutschen in diesem Jahr ihren Stromverbrauch senken, so das Ergebnis einer vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben Umfrage. Seit dem Jahreswechsel müssen mehr als 14 Millionen Haushalte mehr für ihren Strom zahlen.

Top