Statistik

Steigende Energiekosten begründen hohe Teuerungsrate im Januar

Der Energiesektor hatte mit 5,9 Prozent den mit Abstand höchsten Anteil an der Jahresteuerungsrate. Erheblich teurer wurde im Jahresvergleich neben Mineralölerzeugnissen auch Strom. Die Erdgaspreise lagen im Januar unter denen des Vorjahresmonats.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Januar 2008 um 3,3 Prozent höher als im Januar 2007. Gegenüber Dezember 2007 stieg er um 0,8 Prozent, nachdem er im Dezember kurzzeitig um 0,1 Prozent gefallen war. Den höchsten Anteil an der Jahresteuerungsrate hatte die Energie mit einem Preisanstieg von 5,9 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise lediglich um 2,5 Prozent.

Die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen im Jahresvergleich um 18,7 Prozent, ließen jedoch gegenüber Dezember 2007 um 1,0 Prozent nach. Strom verteuerte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,1 Prozent (+ 1,6 Prozent gegenüber dem Vormonat). Die höchste Teuerungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat war mit einem Plus von 12,3 Prozent bei der Abgabe an Weiterverteiler zu beobachten. Sondervertragskunden mussten 9,1 Prozent mehr zahlen, für Haushalte stiegen die Preise um 5,6 Prozent (+ 2,9 Prozent gegenüber Dezember 2007).

Die Erdgaspreise lagen hingegen auch im Januar noch um 2,9 Prozent unter dem Stand vom Januar 2007, stiegen aber gegenüber dem Vormonat um 4,7 Prozent. Hier wirken sich noch immer die starken Preissenkungen vom Frühjahr 2007 aus. Während Haushalte für Erdgas 1,8 Prozent weniger zahlten als im Januar 2007, lagen die Preise für Kraftwerke um 6,6 Prozent über denen von Januar 2007.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Heizölpreise im Oktober deutlich gestiegen

    Die Heizölpreise sind im Oktober im Vergleich zum September um mehr als elf Prozent gestiegen. Auch die Kraftstoffpreise sind in die Höhe gegangen, wenn auch nicht so stark. Gas dagegen ist so günstig wie lange nicht mehr.

  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Strom sparen

    Was kostet ein Liter warmes Wasser?

    Wer zum Tee- oder Kaffeekochen einen Liter Wasser erwärmen möchte, zahlt dafür unterschiedlich hohe Energiekosten. Je nach Energieträger und eingesetztem Gerät kann sich der Kostenaufwand für die Energie verdreifachen, so der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW).

  • Hochspannungsleitung

    VBEW: Staat und Großhandelsmarkt treiben Strompreise

    Als Beitrag zur Diskussion um die Strompreise verweist der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) darauf, dass die reinen Strompreise für einen Drei-Personen-Haushalt trotz der zwischenzeitlichen Kostensteigerungen heute immer noch um sieben Prozent günstiger seien als vor der Liberalisierung.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

Top