Prognose

Steigen bald auch die Strom-Großhandelspreise?

Die niedrigen Beschaffungspreise an den Strombörsen haben bisher die Teuerung bei den Strompreisen etwas abgefedert. Analysten glauben jedoch, dass ab 2017 auch die Preise im Großhandel steigen.

Stromhandel© Christoph Busse / EEX

Berlin – Der Strompreis für Haushalte in Deutschland steigt. Die Entwicklung wurde bisher jedoch durch gesunkene Beschaffungspreise abgedämpft. Doch der Kurs scheint sich zu drehen. Die Folge ist, dass Strom in Zukunft noch teurer wird, so das Portal TopTarif.

Großhandelspreise vor der Trendwende

Seit Beginn des Jahres 2017 haben rund die Hälfte der regionalen Grundversorger in Deutschland die Strompreise um knapp vier Prozent angehoben. Die Gründe dafür sind gestiegene staatliche Abgaben wie die EEG-Umlage und höhere Netzentgelte.

Dämpfend wirken bisher die niedrigeren Beschaffungspreise an der Strombörse. Sie lagen im Jahr 2016 rund elf Prozent niedriger als im Vorjahr. Doch in diesem Jahr werden die Preise wohl wieder anziehen. Die durchschnittlichen Strombörsenpreise lagen im Februar 2017 bereits fünf Prozent über denen vom Februar 2016.

"Börsenanalysten gehen davon aus, dass die Großhandelspreise für Strom ab dem Jahr 2017 auf Jahre hinaus deutlich anziehen", sagt Dr. Arnd Schröder, Geschäftsführer von TopTarif. "Tritt dieser Fall ein, fällt auch der letzte Preisdämpfer weg und die deutschen Haushalte werden sich auf lange Sicht immer wieder mit Preiserhöhungen beschäftigen müssen. Nach unseren aktuellen Prognosen werden die Großhandelspreise 2017 etwa drei Prozent über den Preisen des Vorjahres liegen."

Regelmäßig vergleichen und Kündigungsrecht nutzen

Erhöht der aktuelle Stromanbieter die Preise, muss er das im Voraus schriftlich ankündigen. In diesem Fall können Kunden von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und den Tarif oder Anbieter wechseln. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahlt aktuell 1.224 Euro im teuren Grundversorgungstarif. Beim günstigsten Anbieter werden pro Jahr nur 829 Euro fällig. Das entspricht einer jährlichen Entlastung von 395 Euro.

Methodik

Die Prognose zur Entwicklung der Strom-Beschaffungspreise 2017 wurde anhand der Jahres-, Quartals- und Monatsfutures der Energiebörsenpreise (EEX) mengengewichtet für die nächsten Liefermonate errechnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Hundehaftpflicht

    Stromverbrauch von Haustieren: Wer liegt vorn?

    Beim Stromverbrauch von Haustieren liegen ganz klar die Bewohner von Terrarium und Aquarium vorn. Exoten verbrauchen teilweise so viel Strom zusätzlich wie Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

Top