Bis zu 750 neue Zähler

Stawag startet Pilotversuch mit intelligenten Stromzählern

Die Stadtwerke Aachen (Stawag) wollen ab Herbst bei 250 Kunden intelligente Zähler für Strom, Gas bzw. Wärme und Wasser testen und bieten den Kunden passend dazu zwei neuartige Stromprodukte an.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Aachen (red) - "Intelligente Stromzähler" müssen ab Januar 2010 laut Energiewirtschaftsgesetz in allen Neubauten sowie bei umfangreichen Renovierungen bzw. auf Kundenwunsch eingebaut werden. Der Aachener Versorger testet die neuen Systeme mit bis zu 750 Zählern inklusive dazugehöriger Produkte und setzt dabei bei allen Medien - Strom, Gas, Wärme und Wasser - an. Die Kunden sollen aktiv mit einbezogen werden.

Die Zählersysteme verfügen laut Stawag-Vorstand Dr. Peter Asmuth über eine Datenschnittstelle, mittels der die viertelstündlich erfassten Zählerstände alle 24 Stunden per DSL-Verbindung oder über andere Datentransferwege in eine Datenbank übertragen werden. Der Kunde kann sich die Daten dann auf einer geschützten Internetseite anzeigen lassen.

Grafiken visualisieren die Daten. Zeiträume und weitere Details der Auswertung können die Testteilnehmer selbst wählen. Jeder kann somit genau nachvollziehen, wann er wie viel Strom, Gas oder Wärme und Wasser verbraucht hat. Diese Transparenz ermöglicht den Kunden, Stromfresser ausfindig zu machen oder auch unerwünscht fließendes Wasser zu identifizieren wie eine defekte Toilettenspülung oder Leckagen in der Gartenbewässerung.

Zwei neue Stromprodukte, StromSTA Effizienz und StromSTA Duo, werden im Zuge des Tests eingeführt. Im Effizienz-Tarif gibt es beispielsweise eine monatliche Stromrechnung und einen einheitlichen Arbeitspreis, unabhängig von der Verbrauchsmenge. Der Duo-Tarif zielt auf eine Verlagerung des Verbrauchs in Zeitspannen, in denen Strom weniger nachgefragt wird und dadurch günstiger ist.

Der Pilotversuch der Stawag mit den intelligenten Zählern sei auch als Vorbereitung auf einen Feldversuch im Rahmen des Projekts Smart Watts zu sehen, an dem die Stawag neben weiteren Aachener Unternehmen beteiligt ist. Mit Smart Watts ist Aachen eine der sechs Modellregionen im Rahmen des Projekts E-Energy, das das Bundeswirtschaftsministerium fördert. Ab Herbst 2010 startet im Rahmen von Smart Watts in Aachen ein Feldversuch für die "intelligente Kilowattstunde", bei dem neben intelligenten Zählersystemen auch flexible Tarife, Elektrogeräte mit Kommunikationsschnittstelle und weitere Features getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromuhr

    Dementi: Keine Zwangsumlage für Smart Meter

    Eine Zwangsumlage für die Installation von so genannten intelligenten Stromzählern wird es wohl nicht geben. Umweltminister Altmaier bezeichnete einen aktuellen Magazinbericht als "unverantwortlich". Eine Auftragsstudie sei vielmehr zu dem Ergebnis gekommen, dass der Nutzen die Kosten häufig nicht übersteige.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Aachen senken die Gaspreise

    Zum 1. Oktober 2009 senken die Stadtwerke Aachen (Stawag) ihre Arbeitspreise für Erdgas um bis zu 14 Prozent. Wer die jetzigen Preise über 24 Monate behalten will, kann noch bis September auf einen Festpreis-Tarif umsteigen.

  • Strom sparen

    Netzagentur will mehr Wettbewerb bei Strom- und Gaszählern

    Die Bundesnetzagentur will bundesweit einheitliche Geschäftsprozesse und Standardverträge für Messstellenbetrieb und Messdienstleistungen im Strom- und Gassektor festlegen. Dazu seien nun zwei Festlegungsverfahren eröffnet worden, wie die Behörde mitteilt.

  • Hochspannungsleitung

    Intelligente Zähler: Deutsche Versorger hinken hinterher

    Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung PwC hat ergeben, dass die deutschen Energieversorger noch nicht umfassend auf "Smart Metering" vorbereitet sind. Grund: Die meisten der befragten Unternehmen sehen momentan nur geringe wirtschaftliche Vorteile durch die neue Technologie.

Top