Ausgliederung

statt-werk GmbH: Neuer Dienstleister für Energiesektor

Im Zusammenhang mit der Vereinfachung des Anbieterwechsels durch verschiedene Energieversorger, stellt die Berliner statt-werk GmbH ihr Geschäftsmodell vor: Neben der "großen Softwarelösung" mit SAP haben EVUs auch die Möglichkeit, den kompletten Prozess oder nur Teile zur Kundenversorgung auszugliedern und den eigenen Aufwand zu reduzieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dabei bietet statt-werk einzelne Komponenten der Kundenversorgung, etwa Anmeldung beim Netzbetreiber, Lastprofilerstellung oder Abrechnung, als Dienstleistung an. Darüber hinaus kann das komplette Kundenmanagement, inklusive Produktentwicklung und Reklamationsbearbeitung unter dem Label des Auftraggebers umgesetzt werden.

Die eigens dafür dafür entwickelte Software ermöglicht eine schnelle und effiziente Prozessumsetzung. Die statt-werk-Lösungen berücksichtigen vollständig die best-practice Vorgaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit, die Bestandteil der neuen Verbändevereinbarung werden. Der derzeit größte Auftrag der statt-werk GmbH ist die Abwicklung der insolventen ares Energie-direkt GmbH. Innerhalb von drei Monaten wurde bereits mehr als die Hälfte der 250 000 Kunden in 700 Netzgebieten endabgerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Vorsicht bei Extra-Vertrag für Nutzung des Stromnetzes

    Verbraucher sollten vorsichtig sein, wenn ein Stromanbieter zwei Verträge für die Energieversorgung empfiehlt. Das sei der Fall, wenn der Kunde einmal den normalen Vertrag für die Energielieferung mit dem Stromanbieter abschließt und für die Nutzung des Stromnetzes einen eigenen Vertrag mit dem lokalen Netzbetreiber vereinbart.

  • Hochspannungsmasten

    Sonnenstrom aus der Wüste statt Gas aus Sibirien

    Es scheint, als habe Max Schön eine Lösung für die Energiesorgen Europas in der Tasche. Er wirbt für die Vision, im großen Stil Solarstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens nach Europa zu leiten. Damit könnte bis 2050 bis zu ein Viertel des europäischen Strombedarfs umweltfreundlich und günstig gedeckt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Versorger vereinfachen Anbieterwechsel

    Mit einer gemeinsam mit SAP entwickelten Software, die Teil der Branchenlösung IS-U ist, wollen die Energieversorger ewmr, EnBW, E.ON Energie, RWE und Vattenfall den Stromanbieterwechsel vereinfachen. Datenintensive Arbeitsabläufe wie die Abrechnung von Netznutzungsentgelten und der Anbieterwechsel können mit der integrierten Lösung kostengünstiger bearbeitet werden.

  • Strom sparen

    Gutachten: Netznutzungsentgelte höher als vor der Liberalisierung

    Gemäß eines Gutachtens von Prof. Dr. Wolfgang Pfaffenberger vom Bremer Energieinstitut führt der umstrittene Kalkulationsleitfaden der VVII plus zu höheren Kosten als im Gutachten verglichene Arbeitsanleitungen, die vor der Energiemarktliberalisierung für die Tarifgenehmigung angewendet wurden. Der bne fordert die Einführung dynamischer Benchmarking-Systeme.

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

Top