In NRW

Statkraft investiert in Gaskraftwerk

Das Gaskraftwerk Herdecke in der Nähe von Dortmund ist ein Joint-Venture, an dem Statkraft und das deutsche Energieunternehmen Mark-E zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind. Der Baubeginn ist für Herbst 2005 geplant, die Fertigstellung bis Herbst 2007. Es hat eine Kapazität von 400 Megawatt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Oslo (red) - Der norwegische Energieversorger Statkraft und das deutsche Energieunternehmen Mark-E bauen in Herdecke ein neues, modernes Gaskraftwerk. "Dies ist ein wichtiger strategischer Schritt für Statkraft. Eine eigene Produktionskapazität auf dem Kontinent stärkt unsere Energiehandelstätigkeit. Die Investition ermöglicht uns eine Steigerung des Umsatzes und eine Senkung der Risikoanfälligkeit im Handel. Das Kraftwerk wird mit der besten verfügbaren Technik gebaut und wird dadurch die höchsten Effiziens- anforderungen erfüllen", kommentierte Bard Mikkelsen, Leiter des Statkraft-Konzerns.

Das Gaskraftwerk Herdecke in der Nähe von Dortmund ist ein Joint-Venture, an dem Statkraft und das deutsche Energieunternehmen Mark-E zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind. Der Baubeginn ist für Herbst 2005 geplant, die Fertigstellung bis Herbst 2007. Es hat eine Kapazität von 400 Megawatt und soll jährlich etwa 2,4 Terawattstunden erzeugen. Die Investition beträgt voraussichtlich etwa 220 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Siemens erhält Großauftrag für GuD-Kraftwerk in Abu Dhabi

    Siemens hat einen Großauftrag zum Bau eines Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks mit angeschlossener Meerwasserentsalzung aus dem Emirat Abu Dhabi erhalten. Das Auftragsvolumen für Siemens betrage über 350 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2011 geplant.

  • Energieversorung

    Genehmigung für Gasgroßkraftwerk bei Greifswald erteilt

    Bis September 2007 wird am Standort des ehemaligen DDR-Kernkraftwerks bei Greifswald ein Gaskraftwerk errichtet. Das Hamburger Unternehmen Concord Power will im Herbst mit dem Bau sowohl des Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerkes als auch einer Erdgaspipeline aus dem Raum Bernau beginnen.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Solingen beteiligen sich an Kraftwerksbau

    Die Stadtwerke Solingen (SWS) werden sich am Kraftwerksneubau in Hamm-Uentrop beteiligen. Sie sichern sich dadurch ein Strombezugsrecht von 20 Megawatt und können dann ab Herbst 2007 gut zehn Prozent ihres heutigen Strombedarfes in diesem Kraftwerk selbst erzeugen. Dies schaffe vorallem Unabhängigkeit.

  • Hochspannungsmasten

    Mark-E schließt Gasliefervertrag mit WINGAS

    Die ersten Erdgaslieferungen der WINGAS erfolgen mit Inbetriebnahme der neuen, umweltfreundlichen GuD-Anlage im nordrhein-westfälischen Herdecke im Jahr 2007 über eine zwei Kilometer lange Anschlussleitung. Jährlich liefert der Kasseler Ferngasversorger dann 4,8 Milliarden Kilowattstunden an Mark-E.

  • Strompreise

    Kraftwerksneubau: Mark-E kooperiert mit Statkraft und AVU

    Gemeinsam mit der norwegischen Statkraft und der Gevelsberger AVU wird der Hagener Energieversorger Mark-E in Kürze ein 400-Megawatt-Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks im nordrhein-westfälischen Herdecke errichten. Noch im ersten Halbjahr 2005 soll nun über die weitere Projektumsetzung entschieden werden.

Top