800 Megawatt

Statkraft baut Gaskraftwerk bei Köln

Neben einem Gaskraftwerk in Herdecke bei Dortmund wird der norwegische Energiekonzern Statkraft auch in Hürth bei Köln ein neues, hochmodernes GuD-Kombikraftwerk bauen. Die Investitionen betragen 400 Millionen Euro, die Fertigstellung ist für Herbst 2007 geplant.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Oslo (red) - Der norwegische Energiekonzern Statkraft wird in Hürth-Knapsack bei Köln ein modernes Gaskraftwerk mit einer Leistung von 800 Megawatt bauen und betreiben. Damit will das Unternehmen seinen Zugang zu einer eigenen, flexiblen Energieproduktion in Kontinentaleuropa ausweiten. Die Anlage in Knapsack ist nach dem Gaskraftwerk Herdecke bei Dortmund das zweite Gaskraftwerk, das Statkraft in Deutschland plant.

"Das Gaskraftwerk in Knapsack ist ein strategischer Meilenstein in Europa. Kontrolle über eigene Produktionskapazität in Kontinentaleuropa wird unsere Position im Energiehandel stärken und uns gleichzeitig auf einem zunehmend liberalisierten Markt eine solide Basis verschaffen. Das Gas- und Dampfturbinen-Kombikraftwerk (GuD) wird mit der besten verfügbaren Technik gebaut", erläuterte Bard Mikkelsen, Vorstandvorsitzender des Statkraft-Konzerns.

Das Gaskraftwerk Knapsack bei Köln in Nordrhein-Westfalen wird von einer eigenständigen Gesellschaft errichtet, die sich vollständig im Eigentum von Statkraft befindet. Die Fertigstellung ist für Herbst 2007 geplant, ab dann sollen jährlich zwischen vier und fünf Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Die Investition beträgt voraussichtlich etwa 400 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strompreis

    Höchste Netzgebühren für Strom im Osten

    Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, welch große regionale Unterschiede es bei den Netzgebühren in Deutschland gibt. Diese Gebühren werden von der Netzagentur reguliert, die unterschiedlichen Höhen haben gleichwohl viel mit den Gegebenheiten vor Ort zu tun - und auch mit dem Zubau an Ökostrom.

  • Hochspannungsleitung

    RheinEnergie: Erstmals über zwei Milliarden Euro Umsatz

    Der Kölner Energieversorger hat im vergangenen Geschäftsjahr erstmals die Zwei-Milliarden-Euro-Umsatz-Grenze geknackt. Vorstandschef Helmut Haumann nahm die Vorstellung der Bilanz auch zum Anlass, die weitere Förderung erneuerbarer Energien und die Gründung einer rheinischen Netzgesellschaft anzukündigen.

  • Hochspannungsmasten

    Statkraft investiert in Gaskraftwerk

    Das Gaskraftwerk Herdecke in der Nähe von Dortmund ist ein Joint-Venture, an dem Statkraft und das deutsche Energieunternehmen Mark-E zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind. Der Baubeginn ist für Herbst 2005 geplant, die Fertigstellung bis Herbst 2007. Es hat eine Kapazität von 400 Megawatt.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Solingen beteiligen sich an Kraftwerksbau

    Die Stadtwerke Solingen (SWS) werden sich am Kraftwerksneubau in Hamm-Uentrop beteiligen. Sie sichern sich dadurch ein Strombezugsrecht von 20 Megawatt und können dann ab Herbst 2007 gut zehn Prozent ihres heutigen Strombedarfes in diesem Kraftwerk selbst erzeugen. Dies schaffe vorallem Unabhängigkeit.

Top