Statistisches Bundesamt: Strom 15,5 Prozent billiger als vor einem Jahr

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Wie das Statistische Bundesamt kürzlich mitteilte, lag der Erzeugerpreisindex im März 2000 in Deutschland um 2,4 Prozent höher als im März 1999. Damit hat sich erstmals seit Oktober 1999 die Jahresveränderungsrate nicht vergrößert. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im März 2000 nicht verändert.


Nach wie vor ist die Entwicklung von steigenden Preisen bei Mineralölerzeugnissen geprägt. Diese verteuerten sich im März 2000 innerhalb Jahresfrist um 43,4 Prozent und gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent. Starke Preiserhöhungen wurden im März 2000 gegenüber dem Vorjahr u.a. bei Schwerem Heizöl (+107,5 Prozent), Flüssiggas (+105,4 Prozent), Dieselkraftstoff (+40,1 Prozent), und Motorenbenzin (+29,8 Prozent).


Billiger als vor Jahresfrist waren im März 2000 unter anderem Elektrischer Strom (-15,5 Prozent), Schweinefleisch (-10,6 Prozent), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (-8,1 Prozent) und Fernsehgeräte (-6,7 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Energieversorung

    Teure Energie: Erzeugerpreise erreichen Höchststand

    Neusten Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge, bleibt die teure Energie im September wie auch in den Vormonaten Preistreiber für die Erzeugerpreise. Im Vergleich zum September 2004 ist beispielsweise Strom momentan 9,9 Prozent und heimisches Erdöl 60,9 Prozent teurer.

Top