500 Pässe kostenlos erhältlich

Startschuss für erste Wetterauer Energiespar-Aktion

Im hessischen Wetteraukreis findet ab dieser Woche die erste Energiespar-Aktion statt. Angesprochen sind rund 61.000 Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die sich mittels eines Energiepasses zeigen lassen können, wo man gerade im Bereich Heizung und Warmwasserbereitung Energie einsparen kann.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Friedberg (red) - Ab dieser Woche findet im hessischen Wetteraukreis die erste Energiespar-Aktion statt, welche in den kommenden Monaten 500 Hausbesitzern kostenfrei einen Energiepass vermitteln möchte. "Dieser Energiepass hilft aufdecken, wo ein Hausbesitzer gerade im Bereich Heizung und Warmwasserbereitung Energie einsparen kann", erläuterte Werner Eicke-Hennig von der Hessischen Energiespar-Aktion des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft und Technik. "Zugleich erhält der Eigentümer Vorschläge, mit welchen Investitionen er das Ziel erreichen kann", führte Eicke-Henning aus. Das Ziel: Das "Zehn-Liter-Haus", sprich: ein Verbrauch von zehn Litern Heizöl oder zehn Kubikmetern Erdgas pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr.

Zu einem erheblichen Teil trägt die OVAG die Wetterauer Energie-Sparaktion. Auf die Bedeutung der Aktion für die heimische Wirtschaft verwies als Schirmherr Rolf Gnadl, Landrat des Wetteraukreises. "Es geht hierbei ja nicht um ein paar Kilowattstunden weniger durch Absenkung der Raumtemperatur und den Ausgleich mittels wärmender Strickweste", so Gnadl, "vielmehr reden wir im Gebäudebereich von einer drastischen Verminderung des Wärmebedarfs durch hochwertigen Wärmeschutz mit modernen Materialien und innovativen Verfahren".

Rainer Schwarz, Vorstand der OVAG, begründete das Engagement der OVAG mit dem Umstand, dass sich eine effiziente Energieberatung mehr und mehr zu einem wichtigen Wettbewerbsmerkmal entwickle. In Form der hessenENERGIE, einer Tochter der OVAG, verfüge der Konzern in dieser Hinsicht über ein kompetentes Team.

Die Energiepässe gibt es bei Schronsteinfegern und weiteren eigens für das Vorhaben ausgebildeten Energieberatern, etwa bei den Kollegen vom Sanitärhandwerk. Sie alle können interessierten Personen aus erster Hand erklären, was sie mir ihrer Heizung anstellen können und wo sich in ihrem Haus Möglichkeiten befinden, Energien einzusparen. Natürlich hält auch die Agentur die Fragebogen bereit, welche ausgefüllt werden sollen, um in den Genuss des Energiepasses zu gelangen.

"Ein bis zwei Stunden, die sich lohnen", warb Werner Eicke-Hennig für das Ausfüllen des Fragebogens. "Nur wer seine Handlungsmöglichkeiten kennt, kann handeln." Immerhin sei der größte Verbrauchsbrocken in Gebäuden die Heizung mit Warmwasserbereitung. "Hierauf entfallen 90 Prozent des Jahresenergieverbrauchs eines Haushaltes." Angesprochen von der Aktion sind rund 61.000 Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern in der Wetterau.

Erhältlich sind besagte Fragebogen bei der OVAG, der Oberhessen Gas, der oberhessischenENERGIEAGENTUR in Friedberg, bei den Schornsteinfegern und Sanitärhandwerkern. Die ersten 500 Fragebögen sind kostenfrei, danach beträgt der Preis 75 Euro je Pass.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkosten

    Studie: Heizung bleibt bei vielen Deutschen aus

    In vielen deutschen Haushalten bleibt die Heizung trotz sinkender Temperaturen kalt, so das Ergebnis einer Umfrage. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um bei den Heizkosten zu sparen.

  • Hochspannungsleitung

    Zehn Tipps fürs Heizen vom Umweltbundesamt

    In Anbetracht der deutlich gestiegenen Energiepreise fürchtet fast jeder ein böses Erwachen beim Anblick der nächsten Heizkostenabrechnung. Doch sparen bedeutet keineswegs frieren, wie das Umweltbundesamt mit zehn Tipps für jedermann belegt. So lässt sich mancher Euro sparen.

  • Strom sparen

    Wetterauer Aktion soll Einsparpotenziale aufdecken

    Das von der OVAG geförderte Projekt startet am 12. Oktober. Dabei bekommen Hausbesitzer einen kostenlosen Energiepass angeboten, der ein Beratungsangebot von speziell dafür ausgebildeten Experten enthält. Bei Interesse soll die Aktion auch auf den Vogelsbergkreis ausgedehnt werden.

  • Strom sparen

    Wuppertaler Stadtwerke helfen bei Heizungsmodernisierung

    Vor dem bevorstehenden Winter bieten die WSW Besitzern älterer Häuser einen Gebäude-Check an, bei dem die Effizienz der vorhandenen Heizungsanlagen getestet wird. Anschließend bekommt der Eigentümer Tipps zu Energiesparmaßnahmen. Die WSW helfen bei Finanzierung, Betrieb und Wartung einer modernen Anlage.

Top