Durch Futures

Starkes Volumenwachstum am Terminmarkt der EEX

Im Juli wurden am integrierten Spot- und Terminmarkt der deutschen Strombörse EEX 32,6 Terawattstunden Strom gehandelt. Mit einem Handelsvolumen von 30,1 Terawattstunden kam es am Terminmarkt im Verglich zum Vormonat (3,4 Terwawattstunden) zu einem besonders starken Volumenanstieg.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

An der fusionierten Energiebörse European Energy Exchange (EEX) in Leipzig wurden im Juli am integrierten Spot- und Terminmarkt 32,6 Terawattstunden Strom gehandelt. Mit einem Handelsvolumen von 30,1 Terawattstunden kam es am Terminmarkt im Verglich zum Vormonat (3,4 Terwawattstunden) zu einem besonders starken Volumenanstieg. Dies ist vor allem auf die Einführung der neunen Futures-Kontrakte zurückzuführen.

Dabei entfielen auf Jahreskontrakte 21,5 Terwattstunden, auf Quartale 3,1 Terawattstunden und auf Monate 5,5 Terawattstunden. Am Spotmarkt betrug das Handelsvolumen im Juli insgesamt 2,5 Terawattstunden, wobei auf den Auktionsmarkt 1,9 Terawattstunden und auf den kontinuierlichen Blockhandel 600 000 Megawattstunden entfielen.

"Unser Konzept hat vollen Erfolg", zeigten sich die Vorstände Dr. Carlhans Uhle and Hans E. Schweickardt zufrieden. Im Terminmarkt konnten mit Stadtwerke Cottbus GmbH und Traditional Financial Services (TFS) zwei neue Marktteilnehmer gewonnen werden. TFS ist der erste Energiebroker am Terminmarkt. Damit erhöht sich die Anzahl der Terminmarktteilnehmer auf 35 Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Strom sparen

    Strombörsenfusion abgeschlossen: Neue EEX im Handelsregister eingetragen

    Die gemeinsame Zukunft der beiden deutschen Strombörsen EEX und LPX hat begonnen: Jetzt wurde die fusionierte EEX ins Handelsregister eingetragen. Die Vorstandsmitglieder sind überzeugt, dass nun der Weg für die größte europäische Strombörse in Kontinentaleuropa frei ist.

  • Hochspannungsleitung

    Euroforum-Konferenz: Handel an der Energiebörse

    Am 20. und 21. August erläutern Experten auf der Euroforum-Konferenz "Energiehandel heute!" die Auswirkungen der Börsenfusion von EEX und LPX für die Handelspotenziale der EVU. Zudem werden die Zugänge zu den besten Handelsmöglichkeiten vorgestellt und Strategien zur Integration des Börsenhandels in das Beschaffungsportfolio der EVU aufgezeigt.

  • Hochspannungsmasten

    EEX startet Futures-Kontrakte

    Wie angekündigt ist gestern der Handel in den Futures-Kontrakten an der deutschen Strombörse EEX gestartet worden. Die neuen Futures-Kontrakte haben den einfachen Tagesdurchschnittspreis als Underlying. Durch die Kombination des Terminmarktes mit dem bereits erfolgreich etablierten Auktionspotmarkt wird eine Preisabsicherung erreicht.

Top