Starke Schneefälle in der Ukraine: KKW gefährdet?

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Aufgrund von starken Schneefällen hat das ukrainische Kernkraftwerk Saporischia, gestern Abend seine Produktion um 20 Prozent reduziert. Bei dem 630 Kilometer südöstlich von Kiew gelegenen Kraftwerk hatten Bendenken an der Sicherheit dazu geführt, erklärte der staatliche Energieversorger Energoatom. Durch den starken Wind und die Schneefälle war ein Stromleitung zum Kraftwerk gekappt worden. Es trat jedoch keine radioaktive Strahlung aus, versicherte das Unternehmen.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Laufzeitverlängerung

    Region um Cattenom übt den nuklearen Ernstfall

    Eine Region probt den nuklearen Ernstfall: Das Saarland, Rheinland-Pfalz, Belgien, Luxemburg und Frankreich wollen sich mit einer Großübung auf einen möglichen Störfall im französischen Kernkraftwerk Cattenom vorbereiten, wie die Organisatoren der Übung "Exercices Nucléaires 3 en 1" am Mittwoch in Trier mitteilten.

  • Stromnetz Ausbau

    Zwischenfall in ukrainischem Atomkraftwerk

    In der Ukraine ist wegen eines Zwischenfalls ein Atomreaktor heruntergefahren worden. Der Atommeiler 2 des Kraftwerks Juschno-Ukrainska sei auf eine Kapazität von zwei Prozent gedrosselt worden, sagte die Sprecherin des Betreibers, Wlada Tischkowa, am Dienstag. Die Strahlenbelastung liege "auf dem üblichen Niveau", hieß es.

  • Strompreise

    Greenpeace warnt vor Tschernobyl

Top