Standpunkt: Zahlung der Einspeisevergütung verweigert

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Lichtmann Aktiengesellschaft begann vor einem Jahr als unabhängiges Unternehmen elektrische Energie anzubieten. Zu Beginn wurden konventioneller Strom und regenerativer Strom sowie Beratungsdienstleistungen an mittelständische Unternehmen vermarktet. Die erste "Durchleitung von elektrischer Energie" wurde im Mai 1999 angemeldet und wurde dann im Oktober 1999 mit der Durchleitung von Wasserkraftstrom aus Bayern nach Freiburg realisiert.


Leider wird die Lichtmann AG immer noch von den etablierten Versorgungsunternehmen massiv behindert. Der Lichtmann-Vorstand Markus Henrich führt momentan mehrere Prozesse gegen bayerische Elektrizitätsversorgungsunternehmen, die die Zahlung der Einspeisevergütung laut Stromeinspeisegesetz verweigerten.


Seit der Verabschiedung des neuen EEG bietet Lichtmann und auch Gewerbebetrieben ausschließlich sauberen Strom an. Zur Zeit werden bundesweit etwa 5,5 Millionen kWh/a Strom aus regenerativen Quellen an die Kunden geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    KWK-Anlagen finden immer weniger Zuspruch

    Mit KWK-Anlagen kann klimafreundlich Strom und Wärme erzeugt werden. Zuletzt nahm das Interesse an großen und kleinen Anlagen aber dem Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung zufolge ab. Ob das an den vielen Regelanpassungen bei der Förderung liegt?

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder zu Vattenfall: Wichtiger Schritt auf Weg der Neuordnung

    Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 22. Mai auf der Konferenz der Vattenfall Europe AG in Berlin von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg der Neuordnung der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa" gesprochen. Nachfolgend veröffentlichen wir seine Rede in der Originalversion.

Top