Standpunkt: VEAG-Spielball im Atomausstieg - Supergau für Arbeitsplätze

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Michael Luther MdB, erklärt in einer Pressemitteilung: "Das Gezerre um die Rettung des ostdeutschen Stromversorgers VEAG gleicht einem Trauerspiel: Sieben Mütter hat die VEAG. Diese Anteilseigner schaffen es auch unter Vermittlung von Wirtschaftsminister Müller offensichtlich nicht, sich auf ein Rettungskonzept für dieses größte, ostdeutsche Unternehmen zu verständigen. Oder sie wollen es nicht, um ein Druckmittel gegen die Bundesregierung beim Atomausstieg zu behalten. Tausende, sogar Zehntausende von Arbeitsplätzen stehen in der Braunkohleverstromung auf dem Spiel. Ihr Verlust wäre ein Supergau für Ostdeutschland. Der letzte Woche von den Müttern avisierte Kreditrahmen von einer Milliarde Mark ist halbherzig und reicht bei weitem nicht aus. Ich fordere die Anteilseigner auf, die VEAG schnellstmöglich als weiterhin eigenständiges Unternehmen zu stabilisieren. Oder sich notfalls von den VEAG-Anteilen zu trennen und damit die Hängepartie zu beenden. Auch ausländische Interessenten stehen bereit. Deutschland und Europa dürfen in dieser Hinsicht keine Festung werden."
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Schröder zu Vattenfall: Wichtiger Schritt auf Weg der Neuordnung

    Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 22. Mai auf der Konferenz der Vattenfall Europe AG in Berlin von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg der Neuordnung der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa" gesprochen. Nachfolgend veröffentlichen wir seine Rede in der Originalversion.

  • Strompreise

    Schröder: Guter Tag für den Energiestandort Deutschland

    Die Übernahme der VEAG- und LAUBAG-Privatisierungsaltlasten von der BvS durch Vattenfall Europe wertete Bundeskanzler Schröder als gute Nachricht für den Wettbewerb im Energiesektor, die Versorgungssicherheit und die Beschäftigung in Ostdeutschland.

Top