Energiesparen im Büro

Standby-Modus von Bürogeräten kostet 900 Millionen Euro jährlich

Elektrogeräte müssen keine Verschwender sein: Mit einigen einfachen Mitteln lässt sich der Standby-Verbrauch in Büros erheblich eindämmen. Das Center for International Cooperation in Bonn, Initiator der Seminarreihe "Zukunftsfähige Energien - erneuerbar und effizient", gibt einige Tipps.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Eine vom Umweltbundesamt beauftragte aktuelle Studie zeigt den jährlichen Energieverbrauch von Elektrogeräten auf. Bundesweit werden der Studie zufolge allein im Standby-Modus zirka 20 Terawattstunden verbraucht. Ein Drittel davon entfallen auf Bürogeräte. Bei einem angenommenen durchschnittlichen Strompreis in Höhe von 0,14 Euro pro Kilowattstunde beliefen sich die Kosten auf etwa 900 Millionen Euro. Dabei lässt sich der Standby-Verbrauch in Büros mit einfachen Maßnahmen eindämmen, wie das Center for International Cooperation mitteilt. Die folgenden Tipps lassen sich unmittelbar am Arbeitsplatz umsetzen.

So können mithilfe einer schaltbaren Steckerleiste mit nur einem Knopfdruck mehrere Elektrogeräte vom Stromnetz getrennt werden. Durch Vorschaltgeräte für den Kopierer oder das Faxgerät kann verhindert werden, dass diese Geräte stundenlang im Standby-Modus betrieben werden. Das Faxgerät wird dabei nur dann aktiviert, wenn ein eingehendes Telefonsignal erkannt wird oder der Nutzer das Gerät einschaltet.

Sleep-Modus statt Bildschirmschoner

Auch Computerbildschirme verfügen über Einsparpotenzial. Monitore sollten dazu so eingestellt werden, dass sie bei Nichtbenutzung in den Sleep-Modus umschalten, statt einen Bildschirmschoner zu aktivieren. Durch besonders aufwändige Bildschirmschoner wird zusätzlich auch noch der Stromverbrauch des Computers selbst erhöht.

In vielen Büros läuft die Kaffeemaschine ununterbrochen, um so das beliebte Getränk warm zu halten. Ein Umfüllen des frisch gekochten Kaffees in eine Thermoskanne würde die gleiche Wirkung haben, aber den Stromverbrauch deutlich senken. Daneben sollte auch der Bürokühlschrank Energieeffizienzklasse A besitzen.

Seminarreihe "Zukunftsfähige Energien - erneuerbar und effizient"

Tipps und weitere Informationen zum Thema Energiesparen, Klimaschutz und erneuerbare Energien bieten auch rund 100 Seminare, die die Energieagentur NRW in vielen Volkshochschulen in NRW durchführt. Die Seminare und viele weitere Veranstaltungen sind Teil der Programmreihe "erneuerbar und effizient", die anlässlich der bevorstehenden Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien, den renewables 2004, durchgeführt wird. Mehr als 30 Einrichtungen haben sich auf Initiative der CIC zu dem Gemeinschaftsprojekt zusammengeschlossen. Unterstützt wird die Programmreihe von der Energieagentur NRW und der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Stromtarife

    Energieagentur NRW informiert über zukunftsfähige Energien

    Vom 1. bis zum 4. Juni findet in Bonn die Welt-Klima-Konferenz "renewables 2004" statt. Bis dahin bietet die Energieagentur NRW an Volkshochschulen eine Vielzahl an Veranstaltungen an, die sich mit zukunftsfähigen Energien und mit einem effizientem Energieverbrauch befassen - eine interessante Sache vor allem für Bauherren und Hausbesitzer.

  • Strom sparen

    EnergieEffizienz: Stromverbrauch von Haushaltsgeräten jetzt online prüfen

    Um dauerhaft Geld zu sparen, sollten Verbraucher beim Neukauf von Haushaltsgeräten auf energieeffiziente Produkte achten. Dafür bietet die Website der Initiative EnergieEffizienz ab sofort einen neuen Service: Eine Datenbank vergleicht das Einsparpotenzial von Haushaltsgeräten verschiedener markengängiger Modelle.

  • Stromnetz Ausbau

    Steigende Energiepreise: Experten empfehlen Stromsparen

    Nachdem die Strompreise mit Jahresbeginn durch saftige Erhöhung der Versorger gerade im Privatbereich wieder auf höchstem Niveau stehen, raten die Energieberater des Bundesverbandes für Umweltberatung (bfub) e.V. zu konsequenten Einsparungen im Stromverbrauch. Energieberater leisten dabei mit einer Vor-Ort Begehung wertvolle Hilfe.

Top