Ordnungspolitisch fragwürdig

Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Juli 2002 hat das Bundesland Nordrhein-Westfalen seinen Bedarf an Strom und Erdgas für die Landesliegenschaften ausgeschrieben. Bisher wurde die Energie mit einem Gesamtvolumen von etwa einer Milliarde Kilowattstunden von den örtlichen Versorgungsunternehmen geliefert.

Dagegen haben sich nun die Wuppertaler Stadtwerke ausgesprochen. Sie halten die Vorgehensweise des Ausschreibungsverfahren ordnungspolitisch für fragwürdig, da hierdurch eine massive Benachteiligung der kommunalen Stadtwerke vorliege, die sich angesichts des großen Loszuschnitts kaum oder nur begrenzt an den Ausschreibungen beteiligen könnten. Die Wuppertaler Stadtwerke sind insbesondere von der Kündigung der Verträge für die Bergische Universität betroffen. Insgesamt 21 Millionen Kilowattstunden Strom wurden bisher jährlich auf den Grifflenberg samt seiner Außenstellen geliefert. Damit geht den WSW ein Umsatz in Höhe von einer Million Euro im Jahr verloren. Hinzu kommen die übrigen Landeseinrichtungen mit etwa fünf Millionen Kilowattstunden Stromverbrauch, der einem Umsatz in Höhe von etwa 450 000 Euro entspricht.

Die Stadtwerke sind überzeugt davon, dass das Landesbauinstitut die Größe der Ausschreibungslose frei gewählt hat. Zudem erfolgte die Vergabe von vier der fünf Lose an die ENRW, eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW. An der EnBW wiederum ist die EdF (Frankreich) maßgeblich beteiligt. Somit liege eine mittelbare Beteiligung der EdF an der ENRW vor. Die rot-grüne Landesregierung hätte damit offensichtlich, trotz ihres immer wieder öffentlich geäußerten ökologischen Anspruchs, nicht einmal einen kleineren Anteil regenerativen Strom im Rahmen des Gesamtbedarfs ausgeschrieben. Den WSW ist auch nicht bekannt, dass die rot-grüne Landesregierung ihre Möglichkeit genutzt hat, durch die ökologischen Produktangebote der lokalen Stadtwerke vor Ort einen substanziellen Teil der Strommengen aus regenerativen Energiequellen zu beziehen. "Wir fragen uns, ob das Land NRW die Vorteile der kommunalen Stadtwerke als örtlichen kompetenten Partner in Verbindung mit Multi Utility-Produkten geprüft hat", kommentierte WSW-Vorstandsvorsitzende Dr. Hermann Janning.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Energieversorung

    Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke favorisieren RWE und Luxemburger Cegedel als Partner

    Der Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke AG hat sich dafür ausgesprochen, dass sich RWE Plus mit 20 Prozent und der Luxemburger Energieversorger Cegedel mit 13,3 Prozent am Versorgungsbereich des Unternehmens beteiligen. Die Empfehlung fußt auf dem Ergebnis eines über die letzten sieben Monate durchgeführten, internationalen Auswahlverfahrens.

  • Hochspannungsleitung

    Nuon erwirbt Mehrheitsanteil an der Energieunion AG

    Der niederländische Energieversorger Nuon hat heute 75,1 Prozent an dem Schweriner Energiehändler Energieunion erworben. Mit der Übernahme schreitet Nuons Wachstum in Deutschland weiter voran - der Erwerb der Energieunion passe hervorragend in die eigene Expansionsstrategie.

Top