Konsortium

Stadtwerke wollen RWE-Gastransportnetz übernehmen

Ein Konsortium aus 36 Stadtwerken und regionalen Versorgungsunternehmen will gemeinsam ein Angebot zur Übernahme des deutschen RWE-Gastransportnetzes vorbereiten. Zudem sei der niederländische Gasunie eine Beteiligung an den Erwerber-Konsortium angeboten worden, um den Betrieb des Gasnetzes sicher zu stellen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bochum (sm) - Da Gasunie ein erfahrener Netzbetreiber sei und keine eigenen Lieferanteninteressen wahrnehme, erscheine das Unternehmen als idealer Partner, teilten die Stadtwerke Bochum mit. Gasunie werde die vorgeschlagene strategische Partnerschaft gemeinsam mit dem Konsortium im Detail untersuchen.

Bei den Stadtwerken und regionalen Versorgungsunternehmen handele es sich überwiegend um Unternehmen, die im Bereich des RWE-Fernleitungsnetzes Verteilnetze betreiben. Mit dem Erwerb des RWE- Netzes wollen die Unternehmen "dauerhafte und stabile Strukturen für diese wichtige Infrastruktur " gewährleisten, erläutert Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum, Dietmar Spohn.

Die RWE AG hatte in einer Verpflichtungszusage an die Europäische Kommission, den Verkauf ihres deutschen Hochdruck-Gaspipelinenetzes angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    VIK kritisiert Verfahrenseinstellung gegen RWE

    Der VIK kritisiert die Einstellung des Kartellverfahrens gegen RWE aufgrund der Zusage des Gasnetzverkaufes. RWE bleibt kartellrechtlich straffrei, kritisiert der Verband. Dabei ging es dabei nicht um einen kleinen Wettbewerbsverstoß, sondern eine missbräuchliche Nutzung der marktbeherrschenden Position auf den Gastransportmärkten

  • Stromnetz Ausbau

    Niederländischer Konzern an RWE-Gasnetz interessiert

    Das niederländische Unternehmen Gasunie ist am Gasnetz des Energiekonzerns RWE interessiert. "Natürlich werden wir uns das RWE-Netz anschauen", sagte Firmenchef Marcel Kramer dem in Düsseldorf erscheinenden "Handelsblatt". "Es ist unser Job, den gesamten Infrastrukturmarkt in Nordeuropa aufmerksam zu beobachten."

  • Hochspannungsmasten

    NRW richtet Landesbehörde zur Regulierung ein

    Auch Nordrhein-Westfalen hat innerhalb seines Wirtschaftsministeriums eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung von 230 Strom- und Gasnetzunternehmen eingerichtet. Sie will u.a. die Angemessenheit der Netznutzungsentgelte individuell prüfen.

  • Stromnetz Ausbau

    Gelsenwasserübernahme: Investor gewünscht, aber nicht zwingend

    Für 835 Millionen Euro haben die Stadtwerke Bochum und Dortmund von E.ON 80,51 Prozent am Wasserversorger Gelsenwasser gekauft. Gestern stellten sie nun ihr Konzept vor. Obwohl sie die Kaufsumme aus eigener Tasche finanzieren könnten, suchen sie einen privatwirtschaftlichen Partner mit Know-how in den Bereichen Gas, Wasser und Finanzen. Aber nicht unbedingt.

Top