Stadtwerke und EnBW wollen sich verbünden

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Vertreter von etwa 80 baden-württembergischen Stadtwerken und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG haben gestern in Stuttgart die Möglichkeiten einer Partnerschaft im liberalisierten Energiemarkt sondiert. Nach offener und ausführlicher Diskussion wurde ein gemeinsames Vertrauensgremium gewählt, in dem durch 16 Vertreter das gesamte Spektrum der Stadtwerke und privaten Verteilerunternehmen repräsentiert ist. Das Gremium wird noch vor Ostern Vorschläge für die Konstituierung einer Gruppe "Energie-Team Baden-Württemberg" ausarbeiten.


Die Inhalte und Felder einer möglichen Zusammenarbeit werden im Anschluss daran von dem Vertrauensgremium definiert - etwa in den Bereichen Energiebeschaffung und Netzmanagement, Marktbeobachtung und Kundenservice. Beide Seiten betonten das Ziel, für Eigenständigkeit, Sicherheit und Wachstum im liberalisierten Energiemarkt partnerschaftlich zusammenarbeiten zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    SPD: BW-Landesregierung versagt in Energiepolitik

    Der Verbund Südweststrom, dem 41 baden-württembergische Stadtwerke angehören, hatte Anfang 2004 angeboten, in Obrigheim allein oder zusammen mit der EnBW ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk zu bauen. Aufgrund mangelnder Reaktionen, soll es nun in einem benachbarten Bundesland entstehen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW sieht in Erdwärme möglichen Zukunftsmarkt

    Mit Beginn der zweiten Tiefenbohrung geht das Projekt zur Erschließung von Erdwärme nach dem Hot-Dry-Rock(HDR)-Verfahren in Bad Urach bei Stuttgart in die Endphase. Die Uracher Erkenntnisse können Risiko und Kosten der Erschließung von Erdwärme deutlich senken und ermöglichen, geothermischen Strom fast überall in Deutschland zu nutzen.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundeskartellamt: Verfahren gegen Stadtwerke München beendet

Top