"Gemeinsam stark"

Stadtwerke starten bundesweite Dachmarkenkampagne

"Stadtwerke sind am besten dafür geeignet, das energiepolitische Zieldreieck aus Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Klimaschutz zu erfüllen, so VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck anlässlich der Vorstellung einer Kampagne, mit der Stadtwerke erstmals gemeinsam in die Werbe-Offensive gehen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit der bundesweiten Dachmarkenkampagne "Meine Stadtwerke. Gemeinsam stark." stellen sich die Stadtwerke erstmals gemeinsam den massiven Werbeaktivitäten der Wettbewerber entgegen. "Den Bürgern ist nicht egal, wer sie versorgt - das zeigen aktuelle Umfragen", so VKU-Chef Reck.

Mit der nun gestarteten Kampagne soll auf die Vorteile der Stadtwerke aufmerksam gemacht werden. In Anzeigen, Plakaten, Hörfunkpots und einer eigenen Webseite stellen sich die Stadtwerke gemeinsam den massiven Werbeaktivitäten der Wettbewerber entgegen.

Stadtwerke hätten ein überaus positives Image, seien vor Ort präsent und sorgten für Versorgungssicherheit. "Sie orientieren sich am Gesamtinteresse der Bevölkerung", so Reck weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

  • Energieversorung

    VKU verurteilt Oligopolisierung in der Energiewirtschaft

    Im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz wandte sich der Verband kommunaler Unternehmen heute gegen die zunehmende Konzentration in der Energiebranche. VKU-Präsident Widder forderte, dass das novellierte Energiewirtschaftsgesetz Bestand haben müsse und sagte zugleich, dass das KWK-Gesetz bereits Früchte trage.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke-Demo in Berlin: VKU will klare Wettbewerbsregeln

Top