Unternehmensentwicklung

Stadtwerke St. Wendel übernehmen Erdgasversorgung

Die SSW Stadtwerke St. Wendel übernehmen neben der Strom- und Wärme- nun auch die Erdgasversorgung der Stadt. Schon bei der Gründung der Stadtwerke vereinbarten die Partner - die Stadt St. Wendel und die energis - zum frühest möglichen Zeitpunkt auch die Gasversorgung in die Stadtwerke zu integrieren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

St. Wendel (red) - Die SSW - Stadtwerke St. Wendel GmbH & Co. KG hat zum 1. Oktober 2004 die Erdgasversorgung in St. Wendel und Niederlinxweiler von der energis GmbH übernommen. Die beiden Gesellschafter des Unternehmens - die Kreisstadt St. Wendel und die energis GmbH - hätten mit dieser Kooperation einen wichtigen Schritt in der weiteren Unternehmensentwicklung der Stadtwerke umgesetzt, heißt es aus den Unternehmen.

Etwa 3600 Kunden im Haushalts- und Gewerbebereich werden neben Strom nun auch zusätzlich mit Gas versorgt. Alle Netzanlagen in beiden Stadtteilen sowie die bestehenden Erdgaslieferungsverträge wurden von den Stadtwerken St. Wendel übernommen. Nachdem energis die Schlussrechnung 2004 gestellt hat, erhalten die Kunden Anfang dieses Jahres erstmals Post mit Informationen zu ihren von den Stadtwerken St. Wendel übernommenen Verträgen und den neuen Abschlagsbeträgen für 2005. Die Preise wurden unverändert von energis übernommen und sind mit die günstigsten im Saarland, so die SSW.

Nach Umsetzung aller Transaktionen ist die Stadt St. Wendel nun zu 50,5 Prozent und energis zu 49,5 Prozent an den Stadtwerken beteiligt. Die Energieversorgung Bliesen Winterbach (EBW), die weitere Stadtteile mit Erdgas versorgt, ist nach Übernahme der EBW-Anteile zu 100 Prozent Tochter der SSW. Im Laufe des Jahres 2005 soll die EBW zwecks Nutzung von Synergien und Kostenvorteilen in der SSW - Stadtwerke St. Wendel GmbH & Co. KG aufgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechnung

    EuGH stärkt Rechte von Stromkunden

    Gas- und Stromanbieter müssen künftig ihre Kunden sehr genau über Preisänderungen informieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Verbraucher hätten neben dem Recht zur Sonderkündigung auch ein Recht auf Information, um gegen Preisänderungen vorgehen zu können.

  • Energieversorung

    Zahl der Strom- und Gasanbieter steigt weiter

    Die Zahl der Strom- und Gasanbieter in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Besonders im Bereich der bundesweiten Anbieter hat sich einiges getan, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Der Trend geht außerdem zur Rekommunalisierung, so dass eine ganze Reihe neuer Stadtwerke gegründet wurden.

  • Hochspannungsleitung

    energis-Geschäftsführer Lutz Beyer offiziell verabschiedet

    Der seit über fünf Jahren als Geschäftsführer der energis tätige Lutz Beyer wurde zum Ende 2004 in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge wird Helmut Fuß übernehmen. Beyer ist unter anderem auch Vorstandsmitglied der DVGW, von welcher er auch einen Preis für seine Verdienste und sein Engagement erhielt.

  • Stromtarife

    Kartellamt ermittelt vorerst gegen fünf Gasversorger

    Die hohen Erdgaspreise im Versorgungsgebiet der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH, der MVV Energie AG, der SWU Energie GmbH, der Thüga Aktiengesellschaft Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der ODR werden vom Bundeskartellamt jetzt genauer unter die Lupe genommen, teilten die Verbraucherschützer heute mit.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

Top