Bilanz

Stadtwerke Osnabrück: Guter Jahresüberschuss, niedrigeres Betriebsergebnis

Die Stadtwerke Osnabrück sind mit dem Geschäftsergebnis des vergangenen Jahres zufrieden, wissen aber, dass sie in diesem Jahr den Rahmenbedingungen des neuen Energiewirtschaftsgesetzes Rechnung tragen müssen. Die "Kriegs"kasse weist derzeit einen Jahresüberschuss von 7,6 Millionen Euro auf.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Osnabrück (red) - Die Stadtwerke Osnabrück AG erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresüberschuss von 7,6 Millionen Euro. Dies teilte Vorstandsvorsitzender Manfred Hülsmann kürzlich auf der Hauptversammlung mit. Das Betriebsergebnis lag mit 12,2 Millionen Euro ertragsbedingt hinter dem des Vorjahres (17,7 Millionen Euro).

Im Versorgungsbereich war die Entwicklung 2004 uneinheitlich: Während die Abgabe von Strom und Wärme um 2,6 und 5,2 Prozent stieg, ging der Absatz von Erdgas um 1,5 Prozent und der von Wasser um 3,6 Prozent zurück. Ursache für diesen Rückgang war nach Angaben der Stadtwerke vor allem der im Vergleich zu 2003 wärmere Winter und der feuchte Sommer.

"Die Energieversorgung bildet den wirtschaftlichen Stützpfeiler unseres Unternehmens", erläuterte Hülsmann. 2005 müsse das Unternehmen den neuen Rahmenbedingungen des Energiewirtschaftsgesetzes Rechnung tragen. Etwa für vorgeschriebene interne Umstrukturierungen oder ein deutlich ausgeweitetes Berichtswesen müssten die Stadtwerke höhere Kosten einkalkulieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Flexstrom stellt Stromlieferung ein (Upd.)

    Der einst größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, das Berliner Unternehmen Flexstrom, ist pleite. Vergangenen Freitag hat Flexstrom für den Mutterkonzern und zwei Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Nun wurde vermeldet, dass auch die Lieferung von Strom eingestellt wurde - was jedoch nicht heißt, dass die Kunden jetzt im Dunkeln sitzen.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Hochspannungsmasten

    Bilanz 2004: Mark-E entwickelt sich weiter positiv

    Der märkische Energieversorger Mark-E konnte seine Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr auf 510 Millionen Euro steigern. Auch der Jahresüberschuss stieg leicht auf 9,7 Millionen Euro. Verantwortlich für die Umsatzsteigerung sei insbesondere der intensivierte Stromhandel gewesen heißt es im aktuellen Geschäftsbericht.

  • Energieversorung

    HSE legt gute Zahlen vor

    Die Gesamtleistung des HSE-Konzerns betrug im vergangenen Geschäftsjahr 950 Millionen Euro. Beim Strom stieg der Umsatz 2004 um knapp zwei Prozent auf etwa 436 Millionen Euro. Insgesamt sieht sich der Versorger für die Anforderungen des neuen EnWG gut gerüstet und bietet anderen Unternehmen Hilfe an.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Energie will Gaspreise anheben

    E.ON Energie plant im laufenden Jahr keine weiteren Erhöhung der Strompreise für Privatkunden, sagte der Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz in München. Beim Erdgas würden allerdings weitere Preissteigerungen erfolgen. Er kündigte auch eine "Investitionsoffensive" an.

Top