Umstell-Bonus

Stadtwerke Northeim verlängern Erdgasförderprogramm

Kunden der Stadtwerke Northeim können bei der Umstellung ihrer Heizungsanlage von festen oder flüssigen Brennstoffen auf Erdgas eine Förderung bei ihrem Versorger beantragen. Je nach Größe der Anlage gibt das Unternehmen 307 bis 920 Euro hinzu. Der Umstell-Bonus wurde jetzt nochmal bis Ende dieses Jahres verlängert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit einem finanziellen Zuschuss fördert die SWN Stadtwerke Northeim GmbH seit mehreren Jahren in ihrem Netzgebiet der SWN die Umstellung auf die umweltschonende Energie Erdgas. Auf diese Weise konnten beispielsweise im vergangenen Jahr 45 Heizungsanlagen modernisiert werden, wobei mit diesen neuen Erdgasheizungen insgesamt 64 Wohnungen sowie zwei Gewerbebetriebe versorgt werden.

Aus Sicht der SWN, die im Jahr 2001 knapp 15 000 Euro Fördergelder ausgezahlt hat, ist das ein sehr gutes Ergebnis. Allein durch die Umstellung dieser Heizungsanlagen werden in Zukunft jährlich etwa 60 Tonnen Kohlendioxid weniger in die Atmosphäre freigesetzt. Da dies ein wichtiger Beitrag für die Umwelt ist hat sich die SWN entschlossen, den Umstellbonus auch weiterhin anzubieten. Wie im vergangenen Jahr gilt als Voraussetzung für den Zuschuss zur Heizungsmodernisierung, dass die alte Heizungsanlage von festen oder flüssigen Brennstoffen auf Erdgas umgestellt wird und die Versorgung aus dem Erdgas-Leitungsnetz der SWN erfolgt. Gefördert wird zudem eine Umstellung von Flüssiggas oder der Elektro-Speicherheizung auf Erdgas. Der Förderbetrag beträgt zwischen 307 Euro und 920 Euro, wobei die Höhe des Betrages von der Größe der Heizungsanlage abhängig ist.

Das Aktionsprogramm wurde bis zum 31. Dezember 2002 verlängert. Um in den Genuss der Förderung zu kommen, müssen Interessierte bei der SWN einen Antrag stellen. Der Umstellungszuschuss wird nach Aufnahme des Gasbezugs an den Kunden ausgezahlt. Weitere Informationen unter http://www.stadtwerke-northeim.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern forciert Einsatz von Biomasse

    In Malchin (Mecklenburg-Vorpommern) diskutierten kürzlich Experten und Politiker auf einem Projekttag Biogas und Biodiesel als Erfolgsfaktoren für die wirtschaftliche Entwicklung ländlicher Räume in Mecklenburg-Vorpommern. In dem regenerativen Energieträger werden neue Chancen für die Landwirtschaft gesehen.

  • Hochspannungsleitung

    Brennstoffzelle liefert Strom und Wärme für die Reifenproduktion

    Die EnBW und die Stadtwerke Karlsruhe arbeiten derzeit gemeinsam an einem Brennstoffzellen-Pilotprojekt. Die Wärme daraus wird jetzt als Prozessdampf zur Vulkanisation von LKW-Reifen genutzt.

Top