Wg. unlauterer Vertriebsmethoden

Stadtwerke Northeim mahnen Yello ab

Mit der nun erreichten Unterlassungserklärung verpflichtete sich die Yello Strom GmbH, es zu unterlassen, dass Kunden der SWN aufgesucht oder in sonstiger Weise kontaktiert werden und diesen Kunden dabei gegenüber wahrheitswidrig behauptet wird, die Strompreise von Yello seien günstiger als diejenigen der Northeimer Stadtwerke.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Aufgrund "wettbewerbswidriger Geschäftsmethoden" haben die SWN Stadtwerke Northeim GmbH die Yello Strom GmbH abgemahnt und eine Unterlassungserklärung erwirkt. Bereits Anfang August hatten die SWN von unseriösen Haustürgeschäften gehört.

"Einem Wettbewerb stehen wir grundsätzlich offen gegenüber. Wettbewerbswidrige Maßnahmen lehnen wir jedoch ab", betont Lars von Minden, Pressesprecher der SWN. Mit der nun erreichten Unterlassungserklärung verpflichtete sich die Yello Strom GmbH, es zu unterlassen, dass Kunden der SWN aufgesucht oder in sonstiger Weise kontaktiert werden und diesen Kunden dabei gegenüber wahrheitswidrig behauptet wird, die Strompreise von Yello seien günstiger als diejenigen der Northeimer Stadtwerke. Informationen der SWN zu Folge sei dem "Untervertriebspartner eines Yello Kooperationspartners", dem die Anwendung dieser unlauteren Vertriebsmethoden vorgeworfen werden, bereits fristlos gekündigt worden.

Darüber hinaus gelang es der SWN, dass Yello zusicherte, die betroffenen Verträge zu stornieren, wenn dies die Kunden wünschten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Unterschiedliche Reaktionen auf "E Wie Einfach"

    Mit einer neuen Unternehmenstochter will der größte deutsche Energiekonzern E.ON bundesweit Strom und Gas für Haushaltskunden unter dem Preis der örtlichen Versorger anbieten. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) begrüßte die Initiative, bei Verbraucherschützern stößt sie auf ein unterschiedliches Echo.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

  • Stromtarife

    Kundenbefragung: Verbraucher sind mit Stadtwerken zufrieden

    Im Auftrag des Verbands kommunaler Unternehmen hat das Forsa-Institut eine Umfrage zur Zufriedenheit mit den Stadtwerken durchgeführt. Ergebnis: Etwa 93 Prozent der Bundesbürger sind mit den Leistungen vor Ort zufrieden. Dabei wird die Zuverlässigkeit der Versorgung von 97 Prozent der Befragten besonders positiv wahrgenommen.

  • Hochspannungsleitung

    "Der Spiegel": Yello prüft Klage gegen bis zu 400 Stadtwerke (aktual.)

    Der Kölner Stromanbieter Yello geht in die Offensive: Wegen "völlig unangemessener" Durchleitungsgebühren und damit einhergehender Wettbewerbsbehinderung lässt das Unternehmen derzeit prüfen, ob man bis zu 400 Stadtwerke wegen falscher oder überhöhter Abrechnungen verklagen kann.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Bielefeld: Positiver Geschäftsverlauf

    Die Stadtwerke Bielefeld zogen für das vergangene Geschäftsjahr ein positives Fazit. Sowohl der Bilanzgewinn als auch die Umsatzerlöse konnten gesteigert werden. Im Bereich Strom wurde das bisherige Rekordergebnis im Stromverkauf vom Jahr 2001 um ein halbes Prozent getoppt. Und auch in Zukunft werden die Strompreise wettbewerbsfähig sein.

Top