Bilanz 2002

Stadtwerke Münster: Gesamtumsatz verringerte sich

"Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen, haben die Stadtwerke an die Erfolge der letzten Geschäftsjahre angeknüpft", kommentierte Dr. Werner Spickenheuer, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster GmbH das Geschäftsjahr kürzlich bei der Vorstellung der Bilanz, "so dass wir das Jahr 2002 als insgesamt gut bezeichnen können."

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Stromwettbewerb blieb auch in Münster nicht ohne Folgen und führte zu geringeren Abgabemengen. So ging der Stromabsatz um 4,8 Prozent auf 1,09 Milliarden Kilowattstunden zurück, wobei Absatzrückgänge durch Gewinnung von Kunden außerhalb Münsters teilweise kompensiert werden konnten. Die warmen Temperaturen haben sich direkt auf die Absatzzahlen ausgewirkt. Die Stadtwerke lieferten 2,6 Milliarden Kilowattstunden Erdgas. Dies seien knapp fünf Prozent weniger als im Jahr 2001. Dieser witterungsbedingte Rückgang konnte auch durch rund 350 Neukunden nicht aufgefangen werden.

Der Gesamtumsatz verringerte sich aufgrund der gesunkenen Absatzmengen um 4,7 Millionen Euro auf knapp 284 Millionen Euro. Im Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte mit 25,3 Millionen Euro an die guten Zahlen des Vorjahres (28,1 Millionen Euro) angeknüpft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Münster erhöhen Strompreise

    Bei den Stadtwerken Münster wird zum Jahreswechsel der Strom teurer. So teilte der Energieversorger mit, dass der Preis für die Kilowattstunde Strom um 1,3 Cent teurer wird. Die Gaspreise sollen jedoch nicht erhöht werden, ab April könne es sogar eine Preissenkung geben.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Ruhrgas kündigt weitere Gaspreiserhöhungen an

    E.ON Ruhrgas setzte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 641 Milliarden Kilowattstunden Erdgas ab und übertraf damit den Rekordabsatz des Vorjahres (617 Milliarden Kilowattstunden) erneut. Das Ergebnis sei mit 1,4 Milliarden Euro allerdings um 13 Prozent unter dem Vorjahreswert geblieben.

Top