Personalie

Stadtwerke Leipzig: Mit zwei neuen Geschäftsführern ins neue Jahr

Neue Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig werden Raimund Otto (39), bisheriger Geschäftsführer der städtischen Beteiligungsgesellschaft BBVL, und Dr. Matthias Cord (40), derzeit noch Vizepräsident der internationalen Beratungsgesellschaft A. T. Kearney. Sprecher der Geschäftsleitung bleibt Wolfgang Wille.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Leipzig hat gestern die Entscheidung über die zukünftige Besetzung der Geschäftsführung des Energieunternehmens getroffen: Neue Geschäftsführer werden Raimund Otto, bisheriger Geschäftsführer der städtischen Beteiligungsgesellschaft BBVL und Dr. Matthias Cord, derzeit noch Vizepräsident der internationalen Beratungsgesellschaft A. T. Kearney. Sprecher der Geschäftsleitung wird der Gründungsgeschäftsführer der Stadtwerke Leipzig, Wolfgang Wille. Frank Hennig, technischer Geschäftsführer, wird Ende April 2005 in den Ruhestand gehen.

"Die umfangreichen Geschäftsfelder und -tätigkeiten der Stadtwerke im In- und Ausland machen eine Erweiterung der Geschäftsführung sinnvoll. Wir bauen auf die Erfahrungen der beiden ausgewählten Manager sowohl auf nationaler als auf internationaler Ebene, um Kompetenz und Durchschlagskraft der Stadtwerke Leipzig weiter zu erhöhen", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Leipzig, Wirtschaftsdezernent Detlef Schubert, die Personalentscheidungen.

Raimund Otto, verheiratet, Jahrgang 1965, ist Diplomkaufmann und seit 1995 bei der BBVL beschäftigt, seit 2000 als Geschäftsführer. Dr. Matthias Cord, 40 Jahre, verheiratet, ist Diplom-Geologe und seit zehn Jahren als Management-Berater für die Energiewirtschaft tätig. Derzeit ist er Mitglied der Geschäftsleitung der international führenden Beratungsgesellschaft A.T.Kearney mit Sitz Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Stadtwerke Leipzig beliefern Bundestag

    Die Stadtwerke Leipzig werden ab 1. Oktober für ein Jahr die Gebäude und Liegenschaften des Deutschen Bundestages in Berlin mit Strom versorgen. Die öffentliche Vergabe erfolgte nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren. Das ist schon der zweite Erfolg der Sachsen in der Hauptstadt.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Leipzig und Vattenfall stiften Professur

    Die Energieunternehmen richten eine Stiftungsprofessur zum Thema "Kommunikationsmanagement in Politik und Wirtschaft" mit dem Schwerpunkt Energiewirtschaft an der Uni Leipzig ein, womit die Verbindung zwischen Wirtschaft und Hochschulen gestärkt werden soll. Die Ausschreibung läuft bundesweit.

  • Strom sparen

    EnWG-Expertenanhörung: Anreizregulierung mit weitgehenden Kompetenzen für RegTP

    Über sieben Stunden diskutierten Experten aus Politik und Verbänden gestern im Wirtschaftsausschuss über die Neugestaltung des Energiewirtschaftsgesetzes. Als Grundlage diente ein Entwurf der Regierung, der auf geteilte Meinung traf. Die RegTP forderte erwartungsgemäß weitreichende Kompetenzen, die Branche weigerte sich.

  • Strom sparen

    Detlef Schubert neuer SWL-Aufsichtsratsvorsitzender

    Detlef Schubert studierte u.a. Energiewirtschaft an der Technischen Universität Berlin. Er übernimmt als Aufsichtsratsvorsitzender auch die Führung der Gesellschafterversammlung, ebenso wie den Vorsitz im Personalausschuss und im Vermittlungsausschuss der Stadtwerke.

  • Hochspannungsleitung

    Ostdeutsche Energieversorger fühlen sich bei Emissionshandel benachteiligt

    Trotz Einigung zwischen Umweltminister Trittin und Wirtschaftsminister Clement über die Ausgestaltung des Emissionshandels, sind viele Energieversorger und regionale Stadtwerke nicht zufrieden. Insbesondere die ostdeutsche Energiewirtschaft fühlt sich benachteiligt, weil eine Anerkennung der Vorleistung fehle.

Top