Kraftwerksbau in Bischofferode

Stadtwerke Leipzig mit 22 neue Mitarbeitern

Bis zum Beginn der Stromlieferung des Kraftwerkes Bischofferode im November 2005 erhalten die neuen Mitarbeiter Weiterbildungen zu den Besonderheiten des Biomassekraftwerkes. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Schulungen zur Brennstoffversorgung und zur Bedienung der Kraftwerksanlagen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die Stadtwerke Leipzig haben in der vergangenen Woche 22 neue Fachkräfte für die Betriebsführung des im Bau befindlichen Biomassekraftwerkes in Bischofferode/Holungen begrüßt. Die Mitarbeiter werden für den reibungslosen und sicheren Kraftwerksbetrieb vor Ort zuständig sein. Es ist die größte Gesamteinstellung in den letzten zehn Jahren.

Bis zum Beginn der Stromlieferung des Kraftwerkes im November 2005 erhalten die neuen Mitarbeiter Weiterbildungen zu den Besonderheiten des Biomassekraftwerkes. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Schulungen zur Brennstoffversorgung und zur Bedienung der Kraftwerksanlagen. Bei den neuen Stellen handelt es sich um den Kraftwerksleiter, den Betriebsingenieur und dessen Assistentin sowie Anlagenbediener und Handwerker.

Die Fachkräfte wurden aus über 600 Bewerbungen ausgewählt. Ein Großteil der Arbeitnehmer stammt aus dem Umfeld des Biomassekraftwerkes, dem thüringischen Eichsfeld. "Mit dem Kraftwerksbau sichern wir Arbeitsplätze in Leipzig und schaffen vor allem neue Arbeitsplätze direkt vor Ort", betonte Geschäftsführer Raimund Otto. "Damit untermauern wir unsere solide Wachstumsstrategie, die dazu beiträgt, mit gezielten Investitionen auch außerhalb des Kernmarktes Leipzigs die Wirtschaftskraft der Stadtwerke Leipzig zu erhalten."

Ende August 2004 begannen die Arbeiten am Biomassekraftwerk Bischofferode/Holungen, das ausschließlich mit Waldrestholz aus der Umgebung befeuert wird. Das Kraftwerk wird eine Leistung von 20 Megawatt haben und knapp 160 Millionen Kilowattstunden pro Jahr Strom liefern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Rechnung

    Stromkosten steigen schneller als der Verdienst

    Die Stromkosten sind rückblickend nicht nur erheblich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gehälter nur um 20 Prozent gewachsen. Den Zahlen von Verivox zufolge heißt das, dass der Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent teurer wurde, während die Nominallöhne bei einer Erhöhung um 20 Prozent stecken blieben.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Leipzig erneuern Energiezentrale der LVDG

    Die Stadtwerke Leipzig haben werden bis zum Sommer die Druckluftanlage der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft (LVDG) komplett erneuern, die Kälteanlage teilweise erneuern bzw. umrüsten, die Notstrom- und Wärmeanlagen erweitern, die Leittechnik anpassen und die Gesamtanlage betreiben.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Leipzig expandieren weiter

    Die Stadtwerke Leipzig haben ihren kontinuierlichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2004 konsequent weitergeführt. Der sächsische Versorger steigerte seinen Gesamtumsatz um 14,9 Prozent auf 669,8 Millionen Euro. Der bundesweite Stromhandel stieg binnen Jahresfrist von 813 auf 1240 Gigawattstunden.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Solingen beteiligen sich an Kraftwerksbau

    Die Stadtwerke Solingen (SWS) werden sich am Kraftwerksneubau in Hamm-Uentrop beteiligen. Sie sichern sich dadurch ein Strombezugsrecht von 20 Megawatt und können dann ab Herbst 2007 gut zehn Prozent ihres heutigen Strombedarfes in diesem Kraftwerk selbst erzeugen. Dies schaffe vorallem Unabhängigkeit.

Top