Netzwerk und Kommunikationsplattform

Stadtwerke Leipzig beteiligen sich an EU-Projekt

Die Stadtwerke Leipzig arbeiten unter der Führung des Bundesfinanzministeriums am EU-Projekt "REGENERGY" mit. An diesem Projekt, das zwei Jahre dauert, sind außerdem Energieinstitute und Energieagenturen aus Dänemark, Deutschland, Litauen, Lettland, Italien, Spanien, Slowenien und Griechenland beteiligt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Ziel des EU-Projektes ist die Schaffung eines Netzwerkes und einer Kommunikationsplattform für Kommunen zum Aufbau einer innovativen regionalen Energieversorgung. Die Stadtwerke Leipzig werden in diesem Projekt ihre Erfahrungen bei der Gestaltung des Transformationsprozesses zur Reorganisation regionaler Energiestrukturen mit einbringen.

Das Projekt teilt sich in vier thematische Schwerpunkte auf: Innovative Maßnahmen für den Aufbau einer nachhaltigen regionalen Energieversorgung, innovative Finanzierungsinstrumente für Investitionen für die Fernwärmeversorgung, Pilot- und Demonstrationsprojekte für die Wärme- und Kältedienstleistungen und den Aufbau und die Restrukturierung von Stadtwerken im Fernwärmebereich. Für den letztgenannten Schwerpunkt haben die Stadtwerke Leipzig die Federführung erhalten, in den anderen Bereichen arbeitet das Unternehmen mit.

Erstmalig arbeiten die Stadtwerke Leipzig bei der Umsetzung eines Consultingprojektes mit ihrer polnischen Tochter GPEC, dem Danziger Fernwärmeunternehmen, zusammen. Zwei Mitarbeiter der Stadtwerke Leipzig und zwei Mitarbeiter der GPEC werden in den nächsten zwei Jahren unter anderem Workshops organisieren und Leitfäden aufstellen. Sie werden den Erfahrungsaustausch zur Errichtung kommunaler Energiestrukturen vor allem für kommunale Entscheidungsträger, aber auch für Institute, Universitäten und Energieagenturen, aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Leipzig und Vattenfall stiften Professur

    Die Energieunternehmen richten eine Stiftungsprofessur zum Thema "Kommunikationsmanagement in Politik und Wirtschaft" mit dem Schwerpunkt Energiewirtschaft an der Uni Leipzig ein, womit die Verbindung zwischen Wirtschaft und Hochschulen gestärkt werden soll. Die Ausschreibung läuft bundesweit.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Stromtarife

    Görlitz und Bad Düben als energiebewusste Kommunen ausgezeichnet

    Die sächsischen Städte Görlitz und Bad Düben sind mit dem "European Energy Award" für ihren klimaschonenden Umgang mit Energie auf kommunaler Ebene ausgezeichnet worden. Der Award ist ein europäisches Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren für energieeffiziente Städte und Gemeinden.

Top