Langfristig

Stadtwerke Krefeld suchen strategischen Partner

Die Stadtwerke Krefeld wollen durch einen strategischen Partner die Wettbewerbsfähigkeit langfristig sichern. Die Mehrheitsbeteiligung soll bei der Stadt Krefeld verbleiben, so dass auch die unternehmerische Führung nicht gefährdet ist.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und zur Steigerung des Unternehmenswertes suchen die Stadtwerke Krefeld einen oder mehrere strategische Partner für eine Beteiligung an ihrer Tochtergesellschaft SWK Energie GmbH. Eine entsprechende öffentliche Bekanntmachung ist jetzt im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht worden. Interessierte Unternehmen haben nun die Möglichkeit, bis zum 3. Januar 2002 einen Teilnahmeantrag einzureichen.

Die wesentlichen Geschäftsfelder der SWK Energie GmbH liegen derzeit in den Bereichen Erzeugung, Bezug, Verteilung von sowie Handel mit Strom, Gas, Fernwärme und Wasser. Es ist beabsichtigt, vor Beteiligung eines Partners das Geschäftsfeld Wasser auszugliedern oder abzuspalten. Die Mehrheitsanteile sollen dabei bei der Stadt Krefeld verbleiben. Aus diesem Grund gehören die Wahrung allgemeiner Interessen der Stadt Krefeld, wirtschaftliche Eigenständigkeit, Erhalt des Standortes, Wahrung von Arbeitnehmerinteressen und die Stärkung der regionalen Ausrichtung zu den Hauptanliegen der Partnersuche.

Im Geschäftsjahr 2000 wurden Umsatzerlöse in Höhe von etwa 200 Millionen Euro (ohne Wasser) erwirtschaftet. Mehr als 150 000 Strom-, über 40 000 Gas- und über 1000 Wärmekunden vertrauen derzeit dem Querverbundunternehmen SWK Energie GmbH. Auskünfte im Rahmen dieses Verfahrens erteilt ausschließlich die von der SWK Stadtwerke Krefeld AG beauftragte Beratungsgesellschaft WIBERA Wirtschaftsberatung AG in Düsseldorf, Fon: 0211-9814100 und Fax 0211-9814001.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Brennstoffzelle versorgt Krefelder Wohngebiet mit Strom und Wärme

    Mit einer elektrischen Nennleistung von 225 Kilowatt versorgt eine Brennstoffzelle im nordrhein-westfälischen Krefeld momentan ein Wohngebiet mit Strom und Wärme. Das Wirtschaftsministerium förderte das Pilotprojekt der Fernwärmeversorgung Niederrhein und der RWE Fuel Cells mit 900 000 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Stefan Grützmacher soll Vorstandschef der Stadtwerke Kiel AG werden

    Nachdem die Mannheimer MVV Energie AG Anfang des Monats die Mehrheit an den Stadtwerken Kiel erworben hat, will das Unternehmen nun in Abstimmung mit der Stadt Kiel Stefan Grützmacher, Geschäftsführer der Stadtwerke Solingen GmbH, zum Vorstandsvorsitzenden der SWK berufen. Die Entscheidung fällt der Aufsichtsrat am 27. Mai.

  • Hochspannungsmasten

    Spickenheuer erneut im Amt bestätigt

    Der kaufmännische Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, Dr. Werner Spickenheuer, ist auf der diesjährigen Jahrestagung des ÜBV erneut zu dessen Vorsitzenden gewählt worden.

  • Strom sparen

    2000: Stadtwerke Leipzig erwirtschaften 25 Millionen DM Gewinn

    Obwohl der Stromumsatz der Stadtwerke Leipzig von 320,9 Millionen DM auf 295 Millionen DM gesunken ist, konnte der ostdeutsche Regionalversorger einen Gewinn von 25 Millionen DM erwirtschaften.

  • Energieversorung

    Kritische Energiemarkt-Analyse der saarländischen Landesregierung

    Das saarländische Wirtschaftsministerium und der Fachverband der Elektrizitätsversorgung des Saarlandes veranstalten am 17. Mai einen Energiedialog. Dabei geht es um die liberalisierten Energiemärkte Europas, den Wettbewerb und die politischen und energiewirtschaftlichen Handlungsstrategien.

Top