Shortlist

Stadtwerke Kiel-Verkauf vor Abschluss: Zwei Bieter noch im Rennen

Die Mitarbeiter der Stadtwerke Kiel werden bald einen neuen Arbeitgeber haben: Entweder ist es ein baden-württembergischer Energieversorger oder eine Investmentfirma. Die Ratsversammlung in Kiel setzte beide Unternehmen auf die Shortlist, jetzt ist der TXU-Insolvenzverwalter am Zug.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Kiel (red) - Die Kieler Ratsversammlung hat sich gestern auf einer Sondersitzung nochmals mit dem Verkauf der bisher vom seit November 2002 insolventen amerikanischen Energiekonzern TXU gehaltenen Anteile an den Stadtwerken Kiel beschäftigt. Dabei kürzten die Parlamentarierer die Liste der Interessenten von zuletzt vier auf zwei Kandidaten.

Demnach hält die Ratsversammlung sowohl den Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG als auch das Investmentunternehmen Macquarie European Infrastructure Fund für geeignet, die bisher von TXU Germany Ltd gehaltene 51 Prozent Beteiligung an der Stadtwerke Kiel AG zu übernehmen. Beide Unternehmen wurden nun auf die sogenannte "Shortlist" gesetzt, aus der der britische Insolvenzverwalter der TXU, Roy Bailey, den endgültigen Käufer der Anteile an den Kieler Stadtwerken auswählt. Die beiden anderen Kandidaten, Deutsche Essent und Terra Firma, sind somit aus dem Rennen.

Mit dem Beschluss wird Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz zugleich beauftragt, nach der Auswahl des Käufers durch den Administrator alle für den Verkauf notwendigen Verträge im Namen der Landeshauptstadt Kiel zu unterzeichnen und alle sonstigen Erklärungen abzugeben, die mit der Veräußerung der TXU-Beteiligung erforderlich sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    MVV Energie wächst zweistellig

    Der Mannheimer Konzern MVV Energie AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2007/08 seine selbst gesteckten Wachstumsziele erreicht und Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum witterungsbedingt schwächeren Vorjahr zweistellig gesteigert.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Kiel: Gutes Ergebnis, aber neue Herausforderungen

    Die Zahlen sind Ausdruck eines erfolgreichen Jahres, und dennoch werde die Zukunft der Stadtwerke Kiel AG große Anstrengungen abverlangen. Zu dieser Bewertung kam Stefan Grützmacher, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, bei der Vorlage des Geschäftsberichts 2004.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Kiel: HSH Nordbank hat eine Schlüsselrolle übernommen

    Infolge der Insolvenz des TXU-Konzerns stehen 51 Prozent der Stadtwerke Kiel zum Verkauf - doch wer wird den Zuschlag erhalten? Laut "Kieler Nachrichten" nimmt die HSH Nordbank mittlerweile eine Schlüsselrolle ein - allerdings avanciere das Bietverfahren zunehmend zum "Verwirrspiel", so die Zeitung.

  • Hochspannungsleitung

    Holländische Essent an deutschem TXU-Geschäft interessiert

    Was passiert mit den Stadtwerken Kiel, der Braunschweiger Versorgungs-AG und besonders dem Berliner Stromversorger ares? Der bisherige Anteilseigner TXU Europe ist in finanzielle Not geraten und muss verkaufen. Während die Liste der Interessenten an den Stadtwerken lang ist, ist die Zukunft von ares noch mehr als ungewiss.

Top