Joint-Venture

Stadtwerke Kiel und 24seven wollen Netzbetriebsdienstleistungen anbieten

Zusammen mit dem englischen Netzdienstleister 24seven wollen die Stadtwerke Kiel spätestens ab April 2002 Netzbetriebsdienstleistungen anbieten. Der erste Kunde des Joint Ventures sind die Stadtwerke selbst.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stadtwerke Kiel und 24seven (England) wollen gemeinsam Netzbetriebsdienstleistungen in Deutschland anbieten. Beide Partner haben dazu jetzt eine Absichtserklärung unterzeichnet. Ziel ist ein gleichberechtigtes Joint-Venture, das Netzdienstleistungen für Strom, Gas und Wasser in Deutschland anbieten wird.

Der erste Kunde, der diese Netzbetriebsdienstleistungen in Anspruch nimmt, werden die Stadtwerke Kiel selbst sein. Zu den geplanten Dienstleistungen zählen strategisches Netzmanagement, Netzplanungen, neue Anschlüsse, Netzkontrollen, Inspektionen, Instandhaltungen, Netzbau sowie Dienstleistungen in den drei Sparten Strom, Gas und Wasser. Nach dem gegenwärtigen Zeitplan soll das neue Gemeinschaftsunternehmen spätestens im April 2002 tätig werden. Rolf Paulsen, Sprecher des Vorstandes der Stadtwerke Kiel: "Für die Stadtwerke Kiel bedeutet diese Zusammenarbeit mit 24seven eine Wachstumschance in einem für uns neuen Geschäftsfeld. Wir bringen unsere Erfahrungen in deutschen Märkten ein und profitieren von 24sevens langjährigen Erfahrungen und Know-how im Bereich der Netzdienstleistungen im seit zehn Jahren liberalisierten und regulierten Strommarkt in Großbritannien."

Die Stadtwerke Kiel gehören zu 51 Prozent TXU Europe und zu 49 Prozent der Landeshauptstadt Kiel. 24seven ist ein Joint Venture von TXU Europe und London Electricity und wurde im April 2000 als Anbieter von Netzdienstleistungen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Stromnetz Ausbau

    Trotz Insolvenz: Belieferung von ares-Kunden gesichert

    Mit Hilfe der Essener Riva Energie AG und des englischen Finanzinvestors Cap Vest haben die ares-Geschäftsführer Joachim Schwarten und Sabri Eryigit heute die Versorgung der Kunden des Berliner Stromanbieters ares gesichert. Obwohl der Insolvenzantrag nicht zurückgezogen wird, ändert sich für die Kunden nichts. Probleme gibt es indes mit der TEAG.

  • Stromnetz Ausbau

    Axia Energy handelt Wetterderivate in Stuttgart und Hamburg

    Insbesondere Energieversorger sehen mittlerweile die Vorteile vom Handel mit Wetterderivaten. Sie können sich so gegen Witterungsbedingungen absichern, die sich negativ auf ihr Ergebnis auswirken können.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Kiel übernehmen den Stromvertrieb der ares AG

    Die Stadtwerke Kiel haben die Stromsparte der Berliner ares AG übernommen. Die ares Energie direkt GmbH wird als 100-prozentige Tochter der Stadtwerke allerdings ein selbständiges Unternehmen bleiben.

  • Stromtarife

    "Berliner Morgenpost": ares an Stadtwerke Kiel verkauft

    Bisher unbestätigten Meldungen zufolge hat der Berliner Energieversorger ares die Segel gestrichen und sein Stromgeschäft an die Stadtwerke Kiel und deren amerikanischen Mehrheitsaktionär Texas Utilities (TXU) verkauft.

Top