Neues Produkt

Stadtwerke Kiel: Stromfonds für Mittelstand

Die Stadtwerke Kiel wollen nun auch dem Mittelstand einen Zugang zur Strombörse verschaffen. Aus den kleineren Strommengen der mittelständischen Betriebe will der Versorger einen Fonds bilden. Die Analysten der Stadtwerke beobachten dann den Markt und kaufen Energie in Teilmengen zum strategisch günstigsten Zeitpunkt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (red) - Gemeinsam mit Anteilseigner MVV Energie bieten die Stadtwerke Kiel ein neues Stromprodukt für den Mittelstand an: Ein Stromfonds. "Durch unsere langjährigen Erfahrungen am Großhandelsmarkt und die Qualifikation unserer Mitarbeiter konnten wir unser Angebot weiter ausbauen und machen den strategischen Stromeinkauf an der Börse jetzt auch mittelständischen Kunden zugänglich", erläuterte Stefan Grützmacher, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Kiel AG.

In einem verschärften Wettbewerb wollen die Stadtwerke Kiel nun auch dem Mittelstand einen Zugang zur Strombörse verschaffen. Aus den kleineren Strommengen der mittelständischen Betriebe will der Versorger einen Fonds bilden. Die Analysten der Stadtwerke beobachten für ihre Fonds-Kunden ständig den Markt und ermöglichen es somit den Händlern, die Energie zum jeweils strategisch günstigsten Zeitpunkt in Teilmengen zu ordern. Der Stromfonds bietet somit die Möglichkeit, die Strompreisbildung über einen längeren Zeitraum hinweg zu verteilen.

"Durch dieses Vorgehen können unsere Fonds-Mitglieder von fallenden Preisen profitieren, während ihr Risiko in einem steigenden Markt begrenzt ist", erklärte Dr. Johannes Kleinsorg, Geschäftsführer der 24|sieben GmbH, die bei den Stadtwerken für das Handels- und Vertriebsgeschäft zuständig ist. Über die Entwicklung an der Strombörse können sich die Kunden dabei jederzeit informieren.

"Allein in Kiel, können über 100 mittelständische Betriebe ab einem Jahresverbrauch von 500 000 Kilowattstunden von unserem neuen Angebot profitieren", erläuterte Kleinsorg. Aber auch außerhalb Kiels wollen die Stadtwerke mit ihrem Stromfonds neue Kunden gewinnen und sie von den Vorzügen der strategischen Beschaffung am Großhandelsmarkt überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Steckdose

    Verbraucherbund: Stromanbieter erhöhen zu stark

    Mit den für das kommende Jahr angekündigten Strompreiserhöhungen verlangen die Energiekonzerne nach Angaben von Verbraucherschützern 2,1 Milliarden Euro zu viel von ihren Kunden. Die staatlich veranschlagten Mehrkosten allein würden nicht zu durchschnittlich fast zwölf Prozent Aufschlag führen. Der Bund der Energieverbraucher hat nachgerechnet.

  • Strompreise

    Kartellamt erzielt erste Ergebnisse in Verfahren gegen die Gaswirtschaft

    Das Bundeskartellamt behält die Vorgänge auf dem deutschen Gasmarkt weiterhin im Auge: Erreicht werden konnte ein Preismoratorium u.a. bei der Thüga AG Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der EnBW Ostwürttemberg Donau/Ries. Der Missbrauchsverdacht gegen die Stadtwerke Ulm besteht indes weiter.

  • Strompreise

    Kommentar: Interesse an Stadtwerkeanteilen sinkt

    Vor etwa eineinhalb Jahren hat die europäische Tochter des amerikanischen Energieriesen TXU Insolvenz angemeldet - erst jetzt wurde ein Teil der Anteile wieder verkauft. Die Mannheimer MVV hat den Zuschlag für einen Schnäppchenpreis bekommen. Warum ist das Interesse an Stadtwerkeanteilen verschwunden?

  • Energieversorung

    MVV Energie zeigt Interesse an Stadtwerken Kiel

    Der Mannheimer Energiedienstleister MVV Energie will seinen Wachstumskurs fortsetzen und seine Konzernstruktur an das Wachstum anpassen. Mit weiteren Stadtwerke-Beteiligungen soll die Basis verbreitert werden. Ganz oben auf der Wunschliste: Die Stadtwerke Kiel. Aufgrund der Insolvenz der amerikanischen TXU stehen hier 51 Prozent zum Verkauf.

Top