Wenn (ut) Schiet wat ward

Stadtwerke Kiel liefern Bio-Energie für Gut Futterkamp

Schweinemist und Maissilage sind die Rohstoffe, mit denen ab Herbst 2004 ein Blockheizkraftwerk in Schleswig-Holstein Energie erzeugen wird. Die 1,5 Millionen Euro teure Anlage wird zukünftig 2,6 Millionen Kilowattstunden Strom in das öffentliche Netz einspeisen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Kiel (red) - Wenn 400 Rinder, 250 Säue und 600 Mastschweine im wahrsten Sinne des Wortes "Mist" machen, hat das durchaus auch gute Seiten. Denn die "natürlichen" Hinterlassenschaften der Vierbeiner sind Bio-Energie-Lieferanten erster Güte - die ideale Grundlage für eine ökologische Energieerzeugung. Einen Weg in diese Richtung geht jetzt die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein in ihrem Lehr- und Versuchszentrum in Futterkamp bei Lütjenburg gemeinsam mit den Stadtwerken Kiel.

Ein mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk übernimmt ab Herbst 2004 die Wärmeversorgung des elf Hektar großen Areals mit 13 Wohnhäusern, sieben Wirtschaftsgebäuden, einem Schultrakt und einem Internat mit 80 Betten. Der jährliche Wärmebedarf beträgt über 950 Megawattstunden, was in etwa der Wärmemenge eines kleinen Neubaugebietes mit 70 Einfamilienhäusern entspricht. Zudem speist die 1,5 Millionen Euro teure Anlage 2,6 Millionen Kilowattstunden Strom in das öffentliche Netz ein.

"Die Primärenergie liefern 9000 Kubikmeter Gülle, die noch mit 5000 Tonnen Maissilage angereichert werden und in einem so genannten Fermenter zu Methan vergären. Dieses Gas dient letztlich als Betriebsenergie für das Blockheizkraftwerk", erläutert Projektmanager Michael Lachenmann von den Stadtwerken Kiel. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Technikgebäudes komplettiert die Ökoanlage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Energieversorung

    Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Energiewende

    Am Wochenende fand deutschlandweit ein Aktionstag für regenerative Energien statt. In Rheinland-Pfalz beispielsweise gab es dazu Infostände in Mainz und Landau und Aktionen in verschiedenen Landkreises. Die Grünen nahmen den "E-Day" zum Anlass, erneut eine Wende in der Energiepolitik zu fordern.

  • Hochspannungsmasten

    Bauern sehen bescheidene Möglichkeiten durch neues Energie-Gesetz

    Nicht ganz so euphorisch wie erwartet reagierte der sächsische Landesbauernverband auf die verbesserte Vergütung von Strom aus Biomasse. Es dürfe nicht vergessen werden, dass die Anschaffung von Bio-Energieanlagen Geld kostet, das die Bauern möglicherweise lieber in ihren Hof investieren.

  • Strom sparen

    Thüringen verkauft Anteile von Landtag-Solarstromanlage

    Für 500 Euro können sich maximal 200 Thüringer an einer Solaranlage auf dem Foyergebäude des Thüringischen Landtags in Erfurt beteiligen. Sie wird knapp 15 000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Die Stadtwerke Erfurt haben dazu 300 Quadratmeter Dach gepachtet.

Top