Energiemarkt der Zukunft

Stadtwerke Kiel bauen dritte Gaskaverne

Die Stadtwerke Kiel bauen im Stadtteil Rönne eine Art unterirdisches Vorratslager für Erdgas. Durch den immensen Gasvorrat können insbesondere in den Wintermonaten kurzfristige Verbrauchsspitzen ausgeglichen werden. Das erhöht Versorgungssicherheit und einen Handlungsspielraum im liberalisierten Gasmarkt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (red) - Die Stadtwerke Kiel investieren erneut in die Zukunft: Im Stadtteil Rönne entsteht im kommenden Jahr eine dritte Erdgaskaverne. Durch den Bau dieses zusätzlichen unterirdischen Vorratslagers soll die Speicherkapazität für Erdgas erheblich ausgeweitet werden.

"Durch den Bezug noch größerer Erdgasmengen zu günstigen Konditionen in den verbrauchsarmen Sommermonaten können wir die Chancen des liberalisierten Energiemarktes noch konsequenter nutzen und die Bezugskosten weiter optimieren", begründet Stefan Grützmacher, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke, die Initiative.

Mit dem Bau der in knapp 1600 Meter Tiefe gelegenen Kaverne wollen die Stadtwerke im kommenden Jahr beginnen. Das Investitionsvolumen beträgt 29 Millionen Euro, bis zur endgültigen Fertigstellung werden sechs Jahre vergehen. Die neue Kaverne kann jedoch bereits während der Bauphase als Erdgasspeicher genutzt werden.

Top