Reaktion auf Ökostrom-Kritik

Stadtwerke Kassel: Unser Ökostrom ist wirklich sauber

Die Stadtwerke Kassel, die ihre Kunden vollständig mit grünem Strom versorgen, betonen, dass ihr Ökostrom wirklich aus Wasserkraft gewonnen wird. Damit reagiert das Unternehmen auf einen "Spiegel"-Artikel, der Versorgern Etikettenschwindel mit umweltfreundlicher Energie vorwirft.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Kassel (red) - Im November 2007 gaben die Stadtwerke Kassel bekannt, ihre Kunden künftig ausschließlich mit umweltfreundlich erzeugtem Strom zu beliefern. Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" wirft jedoch Stromversorgern Etikettenschwindel mit Ökostrom vor, indem sie Kohle- und Atomstrom durch den Zukauf von Zertifikaten "grün" machen. Dem Artikel des Nachrichtenmagazins zufolge sollen auch die Stadtwerke Kassel lediglich Ökozertifikate an der Börse gekauft haben, um so ihren Strom zu "veredeln".

Stadtwerke Kassel weisen Vorwürfe zurück

"Wir haben 1:1 die entsprechende Menge an Strom aus Wasserkraft von Vattenfall im Rahmen eines EFET-Vertrages (EFET = European Federation of Energie Traders) gekauft und geben diesen an unsere Kunden weiter", weißt Andreas Helbig, Vorstandsvorsitzender der Städtische Werke AG, die Kritik zurück. "Unsere Kunden können sich sicher sein, dass sie echten Ökostrom bekommen, denn die Städtischen Werke kaufen mit dem Strom auch die Garantie ein, dass für jede in Kassel bei einem Tarifkunden verbrauchte Kilowattstunde Strom eine Kilowattstunde Strom aus Wasserkraft produziert wird", so Helbig weiter.

Regionalversorger müssen den Strom, den sie nicht selbst erzeugen können, zukaufen. Die Stadtwerke Kassel haben sich dabei "bewusst für Wasserkraft" entschieden. Damit trage man zur Verknappung des verfügbaren Ökostroms bei und schaffe so den Anreiz zu neuen Investitionen in erneuerbare Energien.

Kritik an unseriösen Ökostrom Angeboten

Solche Ökostromangebote stehen aktuell jedoch in der Kritik, da die Kunden weiterhin den in Kohle- oder Atomkraftwerken erzeugten Strom erhalten, der mit dem Zukauf von Zertifikaten "grün" gemacht wird. Wichtiger Anhaltspunkt für den Umweltnutzen von Ökostrom sei, ob damit direkt der Bau von neuen Anlagen gefördert werde.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Hochspannungsleitung

    EWE NaturWatt bietet nun bundesweit Ökostrom an

    Der Oldenburger Versorger EWE NaturWatt bietet ab sofort seine Ökostromtarife bundesweit an. "Klimaschutz lebt vom Mitmachen und der Wechsel zu Grünstrom ist ein einfacher, aber wirksamer Schritt", so Martin Baumert, Geschäftsführer des Unternehmens.

  • Strom sparen

    STAWAG bietet neues Ökostromprodukt an

    Die STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktien­gesell­schaft, bietet ihren Kunden seit kurzer Zeit ein neuen Ökostromprodukt mit dem Namen "StromSTA Watergreen" an. Dabei werde der Strom hauptsächlich durch Wasserkraft erzeugt, zudem sei der Tarif kaum teurer als herkömmlich erzeugter Strom.

  • Hochspannungsmasten

    Naturstrom lockt mit Preisgarantie und Startguthaben

    Der Ökostromanbieter Naturstrom gibt Kunden, die ab sofort bis zum Ende des Jahres zu dem Unternehmen wechseln, eine Preisgarantie bis zum 31.12.2008, außerdem bekommt der Neukunde bei Vertragsabschluss im Internet bis Ende Oktober ein Startguthaben von 20 Euro.

Top