Umweltschutz

Stadtwerke Hannover: proKlima startet ins neue Förderjahr

proKlima wird von den Städten Hannover, Laatzen, Langenhagen, Seelze, Ronnenberg und Hemmingen sowie der Stadtwerke Hannover AG finanziert. Der Klimaschutz-Fonds bewilligte von 1998 bis 2002 Fördermittel in Höhe von etwa 20,5 Millionen Euro. Einen Schwerpunkt bilden Breitenförderprogramme für Heizenergie-Einsparung in Alt- und Neubauten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der enercity-Fonds "proKlima" wird in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel und der Universität Hannover neue Standards für Heizungsanlagen entwickeln. "Besonders im Bereich der Heizungstechnik ist noch viel zu holen für den Klimaschutz", erläutert Manfred Görg, Leiter der Geschäftsstelle proKlima, den Hintergrund der Umweltförderung.

Als weiteren Schwerpunkt hat sich proKlima vorgenommen, die Effizienz von solarthermischen Anlagen zu untersuchen. Bei den geförderten Bauprojekten legt der enercity-Fonds besonderen Wert auf sorgfältiges Planen und richtiges Umsetzen. So können Hausbesitzer durch den Thermo-Check per Infrarot-Kamera die Wärmelecks ihrer Gebäude aufspüren lassen. Der Blower-Door-Test prüft, wie luftdicht ein Haus ist. Hierdurch sind bereits in der Bauphase Schwachstellen erkennbar. proKlima unterstützt außerdem das Ausstellen von Energiegiepässen, die Grundlage für das Fördern von Modernisierungsmaßnahmen sind.

Obwohl das proKlima-Fördergebiet ausschließlich Hannover und seine Umlandgemeinden umfasst, erfährt der enercity-Fonds längst überregionale Anerkennung: "Mit der Auszeichnung als internationaler Botschafter für Klimaschutz erhielt proKlima 2002 in Stockholm eine besondere Ehrung", betont Görg. Dies sei auch ein Ansporn für 2003. Im Jahr 2002 bewilligte proKlima über 2000 Förderanträge. proKlima wird von den Städten Hannover, Laatzen, Langenhagen, Seelze, Ronnenberg und Hemmingen sowie der Stadtwerke Hannover AG finanziert. Der Klimaschutz-Fonds bewilligte von 1998 bis 2002 Fördermittel in Höhe von etwa 20,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Hannover: Energieberatung wird bezuschusst

    In Zeiten steigender Energiepreise sollte ein effizienter Umgang mit Energie in Wohnung oder Haus eigentlich selbstverständlich sein. Damit Bauwillige und Hausbesitzer die Energiespar-Potenziale besser erschließen können, rät der enercity-Fonds proKlima zu einer frühzeitigen Energieberatung.

  • Energieversorung

    10. Internationale Passivhaustagung im nächsten Jahr in Hannover

    Vom 19. bis 20. Mai 2006 werden im Hannover Congress Centrum (HCC) bis zu 800 Experten aus aller Welt erwartet. Veranstalter ist das Darmstädter Passivhaus-Institut (PHI) in Zusammenarbeit mit dem enercity-Fonds proKlima und der Klimaschutzagentur Region Hannover.

  • Energieversorung

    "Land unter" - Wo ist der Ausweg?

    Immer mehr Experten befürchten: Der Klimawandel steht nicht erst bevor, er ist längst im Gange. Schon 1998 gründeten Kommunen aus der Region Hannover und die Stadtwerke Hannover AG eine Klimaschutz-Stiftung namens "proKlima". Regionale Kampagnen, so "ProKlima"-Leiter Görg, seien derzeit am effektivsten.

  • Hochspannungsmasten

    "e|cell"-Brennstoffzellenprojekt Hannover: Einmalig in Europa

    Das erste seriennahe Brennstoffzellenkraftwerk in der 250-Kilowatt-Klasse soll ab Mitte 2003 in Hannover Strom und Wärme liefern. Das Demonstrationsvorhaben "e|cell" ist der letzte Schritt für die durch Siemens in den USA vorgesehene Serienfertigung. Im Rahmen eines Forschungs- und Messprogramms sollen Erfahrungen mit dem Betrieb gesammelt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Start des Brennstoffzellenprojektes "e|cell" in Hannover

    "e|cell", das Brennstoffzellenprojekt Hannover, ist jetzt offiziell gestartet. Die Stadtwerke Hannover, E.ON Energie und Siemens Power Generation haben kürzlich feierlich die Realisierung eines zukunftweisenden Brennstoffzellenkraftwerks vereinbart.

Top