Günstig...

Stadtwerke Glauchau kaufen ESAG-Strom

Die Stadtwerke in Glauchau werden künftig etwa 100 Gigawattstunden Strom jährlich von der Energieversorgung Sachsen Ost beziehen. Der Strom wird durch das envia-Netz geleitet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stadtwerke Glauchau beziehen ihren Strom ab kommendem Jahr von der ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG. Entsprechende Verträge dazu wurden jetzt in Dresden, dem Sitz des sächsischen Energieunternehmens, unterzeichnet.

ESAG wird an Glauchau (27 000 Einwohner) künftig etwa 100 Gigawattstunden heimischen Braunkohlestrom durch das Stromnetz der envia Energie Sachsen Brandenburg AG liefern. "Die Stadtwerke Glauchau konnten wir mit wettbewerbsfähigen Konditionen und einem umfassenden Serviceangebot zum Strombezugsmanagement überzeugen", ist sich ESAG-Vorstand Siegmund Meßmer sicher. Insbesondere durch Großhandelsaktivitäten hat die ESAG ihren Stromabsatz und -umsatz in Sachsen und in den neuen Bundesländern im laufenden Jahr deutlich ausgeweitet. Der Strom-Absatz ist gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 21 Prozent gewachsen. Fast ein Drittel des Gesamtstromabsatzes realisiert die ESAG heute außerhalb ihres Heimatmarktes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Energieversorung

    Urteil zur Braunkohleklausel: Kammergericht bestätigt Schadenersatzanspruch der Fortum Energie GmbH

    Nach einem Urteil des Kammergerichts Berlin steht der Fortum Energie GmbH ein Schadenersatz in Höhe von mehr als 1,7 Millionen DM zu. Die VEAG hatte mit Hilfe der Braunkohleschutzklausel eine Netzöffnung verhindert.

  • Hochspannungsleitung

    Ostwind im Aufwind

    Das Bonner Abkommen zum Klimaschutz schaffe eine gute Atmosphäre für erneuerbare Energien. Aber die Anstrengungen vor Ort dürfen nicht nachlassen, fordert die Regensburger Ostwind-Gruppe.

  • Strom sparen

    envia übernimmt Stadtwerke Crimmitschau

    Die envia hat 95 Prozent der Stadtwerke Crimmitschau übernommen und will die Arbeitsplätze vor Ort erhalten.

Top