Bilanz 2002

Stadtwerke Frankfurt (Oder): Leichter Umsatzrückgang

Die Umsatzerlöse der Stadtwerke Frankfurt (Oder) haben sich im vergangenen Geschäftsjahr um 1,3 Prozent auf 72,6 Millionen Euro verringert. Diese Entwicklung ist laut Geschäftsbericht in erster Linie durch den Minderumsatz in der Strom- und Gasversorgung bedingt. Der Stromabsatz verringerte sich um mehr als sechs Prozent auf 217 Millionen Kilowattstunden

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Regionalversorger bilanzierte kürzlich in Frankfurt ein weichenstellendes Jahr. Die Anteilsveräußerung in Höhe von insgesamt 49 Prozent an E.DIS und EWE wurde vom Bundeskartellamt genehmigt, so dass sich künftig die Geschäftstätigkeit der Stadtwerke auf die Kernbereiche Strom, Gas und Fernwärme konzentriert. Zudem wurde ein neues Umspannwerk für die Versorgung einer Chipfabrik gebaut und die neue Erdgastankstelle in der Böttnerstraße eingeweiht.

Der Stromabsatz verringerte sich um mehr als sechs Prozent auf 217 Millionen Kilowattstunden, gleichzeitig wurden knapp zehn Millionen Euro investiert. Auch in diesem Jahr soll die Sicherung des Marktanteils in Frankfurt (Oder) oberste Priorität haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Strom sparen

    Mark-E: Marktstart 2002 wirtschaftlich erfolgreich

    Der Hagener Energieversorger Mark-E hat seinen Überschuss auf 9,2 Millionen Euro gesteigert. Deshalb schlagen Vorstand und Aufsichtsrat 13 Prozent Dividende vor. Der Stromverkauf stieg insgesamt um etwa vier Prozent auf 5,1 Milliarden Kilowattstunden. In diesem Geschäftsjahr soll die Marktposition weiter ausgebaut und das Kostenmanagement konsequent fortgeführt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Flensburg durch erfolgreiches Stromgeschäft gewachsen

    Die Stadtwerke Flensburg haben im Jahr 2002 ihren Umsatz um 8,5 Prozent auf 108,7 Millionen Euro gesteigert. Das ist laut aktuellem Geschäftsbericht auf das erfolgreiche Stromgeschäft in Flensburg, Schleswig-Holstein und Gesamtdeutschland zurückzuführen. Der Stromabsatz stieg in 2002 um 4,6 Prozent (26,3 Millionen Kilowattstunden) auf 592,6 Millionen Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    EWE AG nutzt Lärmschutzwand für Photovoltaikanlage

    Die Photovoltaikmodule sind in eine Oberfläche von knapp 1250 Quadratmetern integriert und erzeugen jährlich etwa 32 000 Kilowattstunden Strom. Dies entspricht einem Jahresstromverbrauch von etwa zehn Durchschnittshaushalten. Der erzeugte Strom wird in das Netz der Stadtwerke Emden eingespeist und durch die EWE NaturWatt GmbH vermarktet.

Top