Umfrage

Stadtwerke Frankfurt (Oder): Kunden sind zufrieden

Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) haben zum dritten Mal in Folge eine Befragung unter Privat- und kleineren Geschäftskunden durchgeführt. Ergebnis: Die Wechselbereitschaft zu anderen Anbietern ist gering - man ist zufrieden mit dem Regionalversorger.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) haben bereits zum dritten Mal seit 1999 eine Befragung ihrer Privat- und kleineren Geschäftskunden durchgeführt. Bei dieser Befragung ging es um die Sicht und die Beurteilung der Stadtwerke Frankfurt (Oder) aus Sicht der Kunden. Die Stadtwerke wollen auf Grundlage der Ergebnisse ihr Leistungsangebot noch kundenorientierter gestalten.

Drei Viertel aller Kunden fühlen sich bei den Stadtwerken gut aufgehoben und denken nicht an einen Wechsel des Anbieters. Dieser Anteil hat gegenüber 2000 deutlich zugenommen. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der Erhebung, die von der imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen GmbH, Hannover, durchgeführt wurde.

Als Monitor für die Kundenbindung konzipiert haben 15 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Lage an dieser vergleichenden Befragung teilgenommen. Insgesamt wurden 4969 Personen telefonisch befragt, 2986 von ihnen waren Nutzer der Kundenberatung der 15 Stadtwerke, die im letzten Jahr vor Befragungsbeginn eine Beratung von mindestens 10-minütiger Dauer in Anspruch genommen hatten.

Wie im letzten Jahr sind die Kunden mit den Leistungen und der Arbeit der Stadtwerke Frankfurt (Oder) überwiegend zufrieden, der Wert konnte gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert werden. Der Wert von 2,08 auf einer Skala bis 5 liegt dabei besser, als die Bewertung der überregionalen Stromversorger im Kundenmonitor Deutschland 2001, die dort einen Wert von 2,49 erhielten. Betrachtet man die Teilleistungen, die in diese Gesamtzufriedenheit eingehen, so zeichnet sich mit Abstand eine gleichbleibend hohe Zufriedenheit bei der Zuverlässigkeit der Versorgung ab, 94 Prozent der befragten Frankfurter geben dem Unternehmen Bestwerte in Sachen Zuverlässigkeit.

Die Kunden der Stadtwerke Frankfurt (Oder) sind mit dem Preis-Leistungsverhältnis eher zufrieden. Mit einem Wert von 2,64 liegen die Stadtwerke auch hier in der Rankingskala im Vergleich zum Kundenmonitor Deutschland 2001 etwas besser als die Stromversorgungsunternehmen insgesamt. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Zufriedenheitsindex nahezu konstant.

Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) haben ein positives Image bei ihren Kunden. Die Imagenote von 2,16 liegt über dem Durchschnitt der am Erfolgsbarometer beteiligten Unternehmen. Von daher haben die Stadtwerke nach wie vor einen Imagevorteil.

Die Weiterempfehlungsabsichten der Kunden sind ein wichtiger Indikator für die Kundentreue. Ähnlich der Zufriedenheitstypen können für die Interpretation auch hier Kundenbindungstypen gebildet werden: Der als "Fan" der Stadtwerke Frankfurt (Oder) beschriebene Kundentyp würde "auf jeden Fall" oder wahrscheinlich Kunde des Unternehmens bleiben, und er würde auf jeden Fall oder wahrscheinlich die Stadtwerke als Energieversorger weiterempfehlen. Diesem Typ sind 72 Prozent der Bewohner des Einzugsgebietes der Stadtwerke zuzuordnen, so die Studie.

Auf die Frage "Wie zufrieden sind Sie mit der Kundenberatung der Stadtwerke Frankfurt (Oder)?" gaben immerhin 91 Prozent der Kunden an, zufrieden bzw. sehr zufrieden zu sein. Der Kundenzufriedenheitsindex ist seit 1999 und 2000 gestiegen. Mit einem Wert von 1.88 liegt er über dem Durchschnitt der am Erfolgsbarometer beteiligten Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON besiegelt Verkauf der Stadtwerke-Tochter Thüga

    Mit einem Milliarden-Deal haben deutsche Kommunen einen Teil der Strom- und Gasversorgung wieder komplett in Staatshand zurückgeholt. Der Vertrag zum Verkauf der Thüga-Gruppe ist unterzeichnet, wie der E.ON-Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte.

  • Strom sparen

    Kartellamt leitet Missbrauchsverfahren gegen zehn Netzbetreiber ein

    Jetzt wird es ernst: Das Bundeskartellamt hat gegen zehn Netzbetreiber ein Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Netznutzungsgebühren eingeleitet. Avacon, TEAG und EAM sind davon ebenso betroffen wie envia, MEAG und HEAG. Und auch die Landeskartellbehörden werden aktiv.

  • Energieversorung

    Fusion der ostdeutschen Energieversorger unter RWE-Flagge gescheitert

    Der geplante Zusammenschluss von envia, Meag und den Stadtwerken Leipzig ist zunächst auf Eis gelegt. Grund: Die kommunalen Anteilseigner fürchten den Verlust ihres Einflusses und lehnen das Fusionskonzept deshalb ab.

  • Energieversorung

    Neues von der DSA: Ärger in Oldenburg und Garbsen

    Weil die Hamburger DSA "ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt" haben die Oldenburger EWE AG und die Stadtwerke Garbsen den Kunden die Notstromversorgung angekündigt. Die DSA hat jedoch zugesagt, die Probleme in den nächsten Tagen klären zu wollen.

Top