Geschäftsbericht 2000

Stadtwerke Frankfurt (Oder): Konzern erreichte bestes Jahresergebnis

Mit einem Absatz von 228 Millionen Kilowattstunden Strom konnten die Stadtwerke Frankfurt (Oder) ein gutes Jahresergebnis erzielen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Im vergangenen Jahr mussten sich die Stadtwerke Frankfurt (Oder) dem liberalisierten Strommarkt stellen. Dem wachsenden Preisdruck trat das Unternehmen mit geeigneten Marketing- und effektivitätssteigernden Maßnahmen gegenüber. "Die Treue der Frankfurter gegenüber den Stadtwerken ist enorm", bilanziert Hans Tobler, Geschäftsführer der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH. Die local energy-Produkte konnten eine massive Kundenabwanderung verhindern. Etwa 1,5 Prozent der Stromkunden haben den Lieferanten gewechselt.

Der Konzernumsatz stieg geringfügig im Berichtsjahr um 1,1 Prozent von 152,2 Millionen DM auf 153,8 Millionen DM. Dagegen stieg der Materialaufwand um 1,8 Prozent auf 92,2 Millionen DM. Das Geschäftsjahr 2000 schließt mit einem weitaus geringerem Jahresfehlbetrag als im Vorjahr ab. Dadurch konnte der Verlustausgleichsbetrag der Stadt auf 4,9 Millionen DM verringert werden. Dies ist der geringste Verlustausgleich, den die Stadt bislang zu leisten hatte.

Der Stromabsatz der Stadtwerke hat sich um drei Prozent auf 228 Millionen Kilowattstunden erhöht. Der Gasabsatz reduzierte sich auf 675 Millionen Kilowattstunden. Diese rückläufige Entwicklung ist weitestgehend durch den verstärkten Sommerstrombezug begründet, der zu weniger Gaseinsatz im Heizkraftwerk führte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Energieversorung

    Vier Energieversorger schließen sich zur Süwag Energie AG zusammen

    Die Main-Kraftwerke, die Kraftversorgung Rhein-Wied, die AfE Gesellschaft für Energiewirtschaft und die Kraftwerk Altwürttemberg AG fusionieren zur Süwag Energie AG. Damit will Hauptanteilseigner RWE seine Kräfte im Südwesten Deutschlands bündeln.

  • Strom sparen

    Avacon zieht positive Jahresbilanz 2000

    Die Helmstedter Avacon AG blickte in der Bilanz-Pressekonferenz zum Jahr 2000 auf ein kräftiges Wachstum im ersten vollen Geschäftsjahr zurück. Der Jahresüberschuss stieg um knapp 24 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Europäischer Strommarkt wächst um 44 Millionen Kunden

    Mit dem Beitritt der osteuropäischen Staaten in die Europäische Union erhält der Strommarkt einen Zuwachs von 44 Millionen Kunden und 378 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Top