Für Umstellung

Stadtwerke Frankfurt (Oder): Erdgasbonus bis Dezember

Kunden der Stadtwerke Frankfurt (Oder), die ihr Heizsystem auf Erdgas umstellen wollen, sollten sich mit der Entscheidung nicht mehr allzu viel Zeit lassen. Noch bis Ende Dezember fördert der regionale Energieversorger den Umstieg mit bis zu 400 Euro. Heizungen in Neubauten fallen nicht unter das Programm.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Oder (red) - Hauseigentümer in Frankfurt (Oder) können noch bis Ende Dezember einen Zuschuss erhalten, wenn sie künftig mit Erdgas heizen. Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) wollen damit den Umstieg auf eine Erdgasheizung erleichtern. Sie zahlen dafür bis zu 400 Euro.

Voraussetzung für den Zuschuss ist, dass ein Erdgasliefervertrag mit den Stadtwerken abgeschlossen wird. Heizungen in Neubauten fallen nicht unter das Programm. Gefördert wird nur der Umstieg auf Erdgas.

Das Förderprogramm der Stadtwerke läuft bis zum 31. Dezember 2004. Um in den Genuss des Erdgas-Bonus zu gelangen, muss bis dahin der Erdgasliefervertrag unterschrieben sein und die Erdgasheizung in Betrieb genommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Frankfurt informieren über Erdgas aus der Steckdose

    Erdgas ist bei vielen Bauherren die Wunschenergie Nummer eins. So lassen sich beispielsweise mit einem erdgasbeheizten Wäschetrockner, einem Erdgas-Kamin oder anderen Erdgas-Geräten Energie und Kosten sparen. Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) informieren beim Stadtwerke Forum über Erdgassteckdosen.

  • Stromtarife

    Gaspreise in Frankfurt (Oder) steigen

    Verschiedene regionale Energieversorger erhöhen zum 1. September erneut die Gaspreise. Darunter: Die Stadtwerke Frankfurt (Oder). Hier steigt der Preis pro Kilowattstunde Gas um 0,67 Cent. Bei einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden bedeutet das Mehrkosten von jährlich 130 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Energieversorger aus NRW fördern Energieeffizienz & Co mit Zuschüssen

    Die Energieagentur hat sich bei den nordrhein-westfälischen Energieversorgern nach Fördermöglichkeiten umgehört. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten örtlichen Energieversorger Anstrengungen zur Energieeffizienz oder die Umstellung der Energieträger mit bis zu 1700 Euro bezuschussen.

  • Strom sparen

    Fernwärme in Leipzig hat einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren

    Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden hat für das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Leipzig einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands zertifiziert. Mit Fernwärme sparen Vermieter und Bauherren, denn je niedriger der Primärenergiefaktor ist, desto niedriger sind auch die Anforderungen an die Hausdämmung.

  • Energieversorung

    Avacon legt neues Förderprogramm für Heizungsanlagen auf

    Neben Erdgasheizungen fördert der Helmstedter Energieversorger Avacon zukünftig auch Wärmepumpenanlagen und Anlagen für kontrollierte Wohnraumlüftung.

Top