Am 13. Oktober

Stadtwerke Frankfurt informieren über Erdgas aus der Steckdose

Erdgas ist bei vielen Bauherren die Wunschenergie Nummer eins. So lassen sich beispielsweise mit einem erdgasbeheizten Wäschetrockner, einem Erdgas-Kamin oder anderen Erdgas-Geräten Energie und Kosten sparen. Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) informieren beim Stadtwerke Forum über Erdgassteckdosen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Frankfurt/Oder (red) - Ob Neubau oder Modernisierung - wenn Bauherren nach ihrer Wunschenergie Nummer eins gefragt werden, sagen die meisten "Erdgas", so die Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH. Und dies nicht ohne Grund. Millionen Haushalte erleben täglich neu die Vorteile von Erdgas. Aber Erdgas steht nicht nur für Heizung und warmes Wasser. Die Entwicklung neuer Anwendungen hat auch vor diesem Energieträger nicht halt gemacht.

Der altbekannte Gasherd, heute mit Cerankochfeld ausgestattet, passt sich in jedes Küchendesign ein. Daneben kann man mit einem erdgasbeheizten Wäschetrockner schonend und preiswert die Wäsche trocknen. Wohlige Wärme wird durch das Feuer eines Erdgas-Kamin in Wohnzimmer verbreitet. Der Erdgas-Saunaofen im Keller ist eine Alternative zum Elektroofen. Mit einem Erdgas-Terrassenstrahler kann man seine persönliche Freiluftsaison verlängern und seine Steaks auf einem Erdgas-Grill braten.

Mit der Erdgassteckdose lassen sich die verschiedenen Geräte im Haushalt einfach und sicher betreiben, so die Stadtwerke weiter. Eine komplizierte Installation entfällt. Flexible Schläuche bis zu einer Länge von sechs Metern ermöglichen außerdem eine sehr flexible Planung. Die Erdgassteckdose ist genauso groß wie eine herkömmliche Steckdose und lässt sich genauso einfach und sicher handhaben, so die Stadtwerke weiter. Ein eingebautes Wächtersystem schützt vor Beschädigung und Brand: In einem solchen Fall wird die Gasleitung sofort geschlossen.

Installiert werden muss die Dose selbstverständlich von einem Fachhandwerker. Danach ist sie ganz einfach zu bedienen: Stecker einstecken - und das Gerät ist betriebsbereit, egal ob Herd, Kaminofen, Grill, Wäschetrockner oder Terrassenstrahler. Vorgestellt wird die Technik und deren Nutzung für verschiedene Geräte beim Stadtwerke Forum am 13. Oktober 2005 um 17.00 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Womit werden deutsche Wohnungen warm?

    Immer mehr Hauseigentümer setzen auf eine Erdgasheizung. Dieser Trend aus den Vorjahren setzte sich auch 2005 ungebrochen fort. Das zeigt eine aktuelle Statistik des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW). Mit Öl heizen demnach noch 31 Prozent der deutschen Haushalte.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Broschüre: Welches Heizungssystem ist das richtige?

    Wer ein Haus oder eine Wohnung baut muss sich irgendwann auch für ein Heizungssystem entscheiden. Aber welches von den momentan erhältlichen ist langfristig sicher, energetisch effizient und ökologisch sinnvoll? Eine neue Broschüre der ASUE kann bei der Entscheidung helfen.

  • Strom sparen

    73 Prozent der Versorger in NRW fördern Sonne & Co.

    Während die Umstellung der Heizung von Öl auf Gas nur noch von 81 Energieversorgern gefördert wird, nehme die Förderung von Erdgasfahrzeugen zu, ergab eine Umfrage der Energieagentur NRW unter 156 Energieversorgern in NRW. Besonders vorbildlich: Die Stadtwerke Aachen und Bielefeld.

  • Hochspannungsmasten

    Rheinland-Pfalz: Zwei Drittel der Bauherren heizen mit Erdgas

    Bauherren von Neubauten greifen immer weniger auf Ölheizungen zurück: Wie das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz heute mitteilte, entschieden sich bei zwei Dritteln der im vergangenen Jahr genehmigten 11.800 Wohngebäude die Bauherren für Erdgas als Brennstoff. Fast jeder zehnte Hauseigentümer setzt auf erneuerbare Energieträger.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Frankfurt (Oder): Erdgasbonus bis Dezember

    Kunden der Stadtwerke Frankfurt (Oder), die ihr Heizsystem auf Erdgas umstellen wollen, sollten sich mit der Entscheidung nicht mehr allzu viel Zeit lassen. Noch bis Ende Dezember fördert der regionale Energieversorger den Umstieg mit bis zu 400 Euro. Heizungen in Neubauten fallen nicht unter das Programm.

Top