Geschäftsbericht 2002

Stadtwerke Flensburg ziehen positive Bilanz

Die Stadtwerke Flensburg haben ihren Gesamtumsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 8,5 Millionen Euro auf 108,7 Millionen Euro gesteigert. 53,5 Prozent vom Gesamtumsatz fielen im Kerngeschäft Stromversorgung an. Der Stromabsatz stieg um 4,6 Prozent von 566,3 Millionen Kilowattstunden auf 592,6 Millionen Kilowattstunden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Für die Stadtwerke Flensburg GmbH stand das vergangenen Geschäftsjahr im Zeichen der weiteren Konsolidierung der in den Vorjahren realisierten wettbewerbsorientierten Neuausrichtung, heißt es im jetzt vorgelegten Geschäftsbericht. Der Gesamtumsatz stieg um 8,5 Millionen Euro auf 108,7 Millionen Euro. 53,5 Prozent vom Gesamtumsatz fielen im Kerngeschäft Stromversorgung an, das maßgeblich zu den Erlössteigerungen beigetragen hat.

Der Stromabsatz konnte - ohne Berücksichtigung des Stromhandels - um 4,6 Prozent (26,3 Millionen Kilowattstunden) von 566,3 Millionen Kilowattstunden auf 592,6 Millionen Kilowattstunden gesteigert werden. Überregionale Absatzerfolge und Kundenzugewinne überstiegen dabei die Absatzverluste durch an Wettbewerber verlorene Kunden im eigenen Netzgebiet. Beim Stromverkauf erwirtschaftete das Unternehmen gegenüber dem Vorjahr um 11,9 Prozent höhere Erlöse. Neben der Absatzsteigerung wirkten sich hier in verschiedenen Kundensegmenten durchgeführte notwendige Preisanpassungen aus.

So weist die Bilanz weist zum 31.12.2002 eine Bilanzsumme von 146,7 Millionen Euro auf (Vorjahr 125,8 Millionen Euro). Insgesamt erwirtschafteten die Stadtwerke Flensburg einen Jahresüberschuss von 15,06 Millionen Euro (Vorjahr: 4,95 Millionen Euro). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit unter Berücksichtigung der sonstigen Steuern (Ökosteuer) betrug zehn Millionen Euro und fiel damit knapp 1,8 Millionen Euro höher aus als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Online Adventskalender von E.ON Ruhrgas und Stadtwerke Flensburg

    Der erste gedruckte Adventskalender wurde 1904 von einem Münchner Verleger produziert. Die Kinder mussten damals noch von Hand die 24 Felder aus speziellen Bögen ausschneiden und aufkleben. Diese Zeiten sind längst vorbei - heute gibt es interaktive Adventskalender auf den Internetseiten der Versorger.

  • Hochspannungsmasten

    Bilanz 2004: Mark-E entwickelt sich weiter positiv

    Der märkische Energieversorger Mark-E konnte seine Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr auf 510 Millionen Euro steigern. Auch der Jahresüberschuss stieg leicht auf 9,7 Millionen Euro. Verantwortlich für die Umsatzsteigerung sei insbesondere der intensivierte Stromhandel gewesen heißt es im aktuellen Geschäftsbericht.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Flensburg durch erfolgreiches Stromgeschäft gewachsen

    Die Stadtwerke Flensburg haben im Jahr 2002 ihren Umsatz um 8,5 Prozent auf 108,7 Millionen Euro gesteigert. Das ist laut aktuellem Geschäftsbericht auf das erfolgreiche Stromgeschäft in Flensburg, Schleswig-Holstein und Gesamtdeutschland zurückzuführen. Der Stromabsatz stieg in 2002 um 4,6 Prozent (26,3 Millionen Kilowattstunden) auf 592,6 Millionen Kilowattstunden.

  • Energieversorung

    Hamburg und Flensburg erhöhen Strompreise

    Fünf Monate nach der großen Strompreiserhöhungswelle haben auch die Hamburgischen Electricitäts-Werke und die Stadtwerke Flensburg die Preise für ihre Stromangebote erhöht. Ab 1. Mai gelten für HEWfuture und Flensburg eXtra neue Preise. Bestandkunden bekommen HEW future allerdings noch bis September zum alten Preis.

  • Strom sparen

    VEA: Überhöhte Netznutzungsentgelte verhindern Wettbewerb

    Der Wettbewerb auf dem Strommarkt kommt nicht in Gang. Grund dafür sind die hohen Netznutzungsentgelte. Diese Bilanz zieht jedenfalls der VEA, der in seiner neusten Untersuchung herausgefunden hat, dass die Energieversorgung Beckum die größten Preissenkungen und die Stadtwerke Sulzbach die größten Preiserhöhungen vollzogen haben.

Top