In Schleswig-Holstein

Stadtwerke Flensburg versorgen 30 Gemeinden

Neben Rathäusern und Schulen erhalten auch Feuerwehren und Altenwohnheime im nördlichsten Bundesland ihren Strom aus der nördlichsten Stadt Deutschlands. In Kappeln werden sogar die Steckdosen des Fischereihafens mit Flensburger Strom versorgt. Der Auftrag hat eine Volumen von zehn Gigawattstunden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Flensburg (red) - Ab 2005 erhalten 30 Gemeinden und Verbände in ganz Schleswig-Holstein ihren Strom aus Flensburg. Dies ist das Ergebnis der erstmaligen "Sammelausschreibung" für die Stromversorgung öffentlicher Gebäude in Schleswig-Holstein. Da ihr Angebot attraktiv war, erhielten die Stadtwerke Flensburg den Zuschlag für 30 der insgesamt 82 ausgeschriebenen "Lose". Das Volumen des Auftrages für die Stadtwerke Flensburg beträgt etwa zehn Gigawattstunden.

Neben Rathäusern und Schulen erhalten auch Feuerwehren und Altenwohnheime im nördlichsten Bundesland ihren Strom aus der nördlichsten Stadt Deutschlands. In Kappeln werden sogar die Steckdosen des Fischereihafens mit Flensburger Strom versorgt.

Die "Stromsammelausschreibung" erfolgte in der gesamten Europäischen Union im März dieses Jahres. Federführend für den internationalen Stromvergabe-Wettbewerb war die KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH (Schwerin/Kiel). Nachdem 2003 klar war, dass die E.ON Hanse sämtliche Rahmenverträge mit den Kommunen kündigen würde, war die Bündelung des Strombedarfes das Ziel der Kommunen, um günstigere Preise als bei Einzelausschreibungen erzielen zu können. Die Stromkosten aller ausgeschriebenen Lose liegen 2005 und 2006 durchschnittlich 14 Prozent unter dem Aufwand für 2004.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Hochspannungsmasten

    Erste Kommune in Holstein will Bedürftigen Billigstrom anbieten

    Die Stadt Barmstedt im Landkreis Pinneberg will als erste Kommune in Schleswig-Holstein den Strom für arme Menschen billiger machen. Dabei soll auf den Grundpreis verzichtet werden, außerdem wurde eine bestimmte Freimenge in Aussicht gestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Simonis legt Energiebericht Schleswig-Holsteins vor

    Ministerpräsidentin Heide Simonis hat heute im Kieler Landtag den Energiebericht von Schleswig-Holstein vorgelegt. Derzeit wird bereits gut ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs aus Wind erzeugt. Gleichzeitig hält die Landesregierung am Ausstieg aus der Kernenergie fest und will den Offshore-Prozess unterstützen.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Flensburg mit neuem Ökostromangebot

    Mit Flensburg eXtra öko bieten die Stadtwerke Flensburg künftig ein zertifiziertes Ökostromprodukt an. Der Strom stammt aus dem norwegischen Wasserkraftwerk Trollheim. Diese Produktionsanlage wurde 2002 von einem unabhängigen norwegischen Gutachter (ähnlich dem deutschen TÜV) zertifiziert.

  • Strom sparen

    enviaM erwirbt Beteiligung an den Stadtwerken Lichtenstein

    Die envia Mitteldeutsche Energie AG übernimmt 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Lichtenstein GmbH, die Stadt Lichtenstein wird die verbleibenden 5,1 Prozent halten. Der Kaufpreis wird auf 11,5 Millionen Euro beziffert. enviaM ist nun an 21 Stadtwerken beteiligt, mit 31 Stadtwerken unterhält man Vertriebspartnerschaften.

Top