Bilanz

Stadtwerke Flensburg 2003 erfolgreich am Markt

124,7 Millionen Euro Umsatz haben die Stadtwerke Flensburg im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftet. Das sind 14,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Hauptursache dafür ist das erfolgreiche Stromgeschäft. Durch forcierte Vertriebsaktivitäten konnten bundesweit zahlreiche Kunden hinzu gewonnen werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Flensburg (red) - Die Stadtwerke Flensburg GmbH hat ihren Umsatz im Jahr 2003 von 108,7 Millionen Euro auf 124,7 Millionen Euro gesteigert. Dies entspricht einem Zuwachs von 14,7 Prozent.

Die Umsatzsteigerung resultiert laut Geschäftsbericht besonders aus dem erfolgreichen Stromgeschäft inner- und außerhalb Flensburgs. Durch forcierte Vertriebsaktivitäten konnten die Stadtwerke zahlreiche neue Privat- und Geschäftskunden in Deutschland hinzu gewinnen. Der Stromabsatz stieg um drei Prozent von 556,4 Millionen Kilowattstunden auf 573,1 Millionen Kilowattstunden. Dabei legte auch der prozentuale Anteil des externen Geschäftes zu: 17 Prozent des Stromumsatzes wurden außerhalb Flensburgs getätigt, Eine Steigerung von 33,2 Prozent zum Vorjahr.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte die Stadtwerke Flensburg GmbH von 16,7 Millionen Euro um 8,7 Millionen Euro auf 25,4 Millionen Euro steigern. Davon verblieb als Jahresüberschuss ein Betrag von 4,3 Millionen Euro. Der gesamte Stadtwerke-Konzern erwirtschaftete im Berichtsjahr einen Jahresüberschuss in Höhe von 4,0 Millionen Euro.

Matthias Wolfskeil, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Flensburg GmbH: "Der erfreuliche Jahresabschluss 2003 und das sich positiv entwickelnde Jahr 2004 zeigt, dass wir mit unserem Geschäft und unserem Maßnahmenprogramm auf dem richtigen Weg sind, um weiter als eigenständiges Unternehmen am Markt zu agieren. Mit der Erschließung neuer Geschäftsfelder und der Gründung neuer Töchter stellen wir unsere Aktivitäten auf eine breitere Basis, die aber immer mit unseren Kernkompetenzen verknüpft sind. In Norddeutschland wollen wir weiterhin unseren Wachstumskurs im Stromgeschäft fortsetzen. Im künftigen liberalisierten Europa werden wir Akzente im Energiedienstleistungsmarkt setzen, um so unsere Flensburger Region stark weiterzuentwickeln."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Online Adventskalender von E.ON Ruhrgas und Stadtwerke Flensburg

    Der erste gedruckte Adventskalender wurde 1904 von einem Münchner Verleger produziert. Die Kinder mussten damals noch von Hand die 24 Felder aus speziellen Bögen ausschneiden und aufkleben. Diese Zeiten sind längst vorbei - heute gibt es interaktive Adventskalender auf den Internetseiten der Versorger.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Flensburg verdoppeln externes Stromgeschäft

    Die Stadtwerke Flensburg haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr von 131,2 Millionen auf 145,8 Millionen Euro gesteigert (plus elf Prozent). Die Umsatzerlöse der Flensburg GmbH (Energie- und Wasser) kletterten gegenüber dem Vorjahr um 10,3 Prozent, der Jahresüberschuss stieg von 4,3 auf 6,3 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Flensburg erlassen drei Monate Grundgebühr

    Bis 31. Mai sparen alle Neukunden der Stadtwerke Flensburg in den ersten drei Monaten die Grundgebühr. Die jährliche Gebühr verringert sich damit um etwa 20 Euro. In unserem Tarifrechner erfahren Sie, ob sich dadurch ein Wechsel für Sie lohnt.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Flensburg ziehen positive Bilanz

    Die Stadtwerke Flensburg haben ihren Gesamtumsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 8,5 Millionen Euro auf 108,7 Millionen Euro gesteigert. 53,5 Prozent vom Gesamtumsatz fielen im Kerngeschäft Stromversorgung an. Der Stromabsatz stieg um 4,6 Prozent von 566,3 Millionen Kilowattstunden auf 592,6 Millionen Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    Mark-E: Marktstart 2002 wirtschaftlich erfolgreich

    Der Hagener Energieversorger Mark-E hat seinen Überschuss auf 9,2 Millionen Euro gesteigert. Deshalb schlagen Vorstand und Aufsichtsrat 13 Prozent Dividende vor. Der Stromverkauf stieg insgesamt um etwa vier Prozent auf 5,1 Milliarden Kilowattstunden. In diesem Geschäftsjahr soll die Marktposition weiter ausgebaut und das Kostenmanagement konsequent fortgeführt werden.

Top