Stadtwerke Düsseldorf: Zwei Millionen Mark für ehemalige Zwangsarbeiter

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Im Herbst 1998 hatte die "Aktion Sühnezeichen" in Berlin den Vorstand der Stadtwerke Düsseldorf AG um Bestätigung der Existenz eines Zwangsarbeiterlagers für die damalige Kokerei gebeten. Gleichzeitig forderte sie das Unternehmen auf, sich an einem Entschädigungsfond zu beteiligen. Schon damals hatte der Vorstand einer Entschädigung zugestimmt, so bald eigene Dokumente ausgewertet worden wären. Dies ist nun geschehen und ein Projektteam, unterstützt vom Stadtarchiv und der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf hat mindestens ein Lager nachgewiesen.


Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Düsseldorf AG hat beschlossen, zwei Millionen Mark für die Entschädigung von ehemaligen NS-Zwangsarbeitern bereitzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Strom sparen

    EnBW übernimmt Mehrheit an Düsseldorfer Stadtwerken

    Die EnBW wird weitere rund 25 Prozent an den Stadtwerken Düsseldorf übernehmen und seinen Anteil damit auf knapp 55 Prozent aufstocken. Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf hat in seiner gestriegen Sitzung entschieden, 25,05 Prozent der Stadtwerke Düsseldorf an die EnBW zu verkaufen.

Top